Warum der rassistische Brandanschlag von Solingen heute noch so wichtig ist

"Eine Schande für unser Land"
ARCHIV - 29.05.19993, Nordrhein-Westfalen, Solingen: Vor dem abgebrannten Haus bekunden türkische und deutsche Bürger ihr Entsetzen. Bei einem Brandanschlag auf ein von Türken bewohntes Haus in Solingen (Nordrhein-Westfalen) sind in der Nacht zum 29. Mai 1993 fünf Menschen ums Leben gekommen. (zu dpa vom 24.05.2018) Foto: Roland Scheidemann/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
ARCHIV - 29.05.19993, Nordrhein-Westfalen, Solingen: Vor dem abgebrannten Haus bekunden türkische und deutsche Bürger ihr Entsetzen. Bei einem Brandanschlag auf ein von Türken bewohntes Haus in Solingen (Nordrhein-Westfalen) sind in der Nacht zum 29. Mai 1993 fünf Menschen ums Leben gekommen. (zu dpa vom 24.05.2018) Foto: Roland Scheidemann/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Roland Scheidemann
ARCHIV - 03.06.1993, Nordrhein-Westfalen, Solingen: Das Foto zeigt die Särge von fünf Türkinnen vor dem ausgebrannten Haus in Solingen. (zu dpa «Minister Cavusoglu, der Wahlkampf und das Gedenken in Solingen» vom 27.05.2018) Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
ARCHIV - 03.06.1993, Nordrhein-Westfalen, Solingen: Das Foto zeigt die Särge von fünf Türkinnen vor dem ausgebrannten Haus in Solingen. (zu dpa «Minister Cavusoglu, der Wahlkampf und das Gedenken in Solingen» vom 27.05.2018) Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Franz-Peter Tschauner
08.05.2018: Nordrhein-Westfalen, Solingen: Mevlüde Genc (M), spricht bei dem Interview neben ihrer Enkelin Özlem Genc und ihrem Mann Durmus (r). Mevlüde Genc hat zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte bei dem rassistischen Mordanschlag vom 29. Mai 1993 verloren. Viele Mitglieder ihrer türkischstämmigen Familie wurden verletzt. (zu dpa "Der Schmerz bleibt - Mevlüde Genc 25 Jahre nach dem Solinger Brandanschlag vom 09.05.2018) Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
08.05.2018: Nordrhein-Westfalen, Solingen: Mevlüde Genc (M), spricht bei dem Interview neben ihrer Enkelin Özlem Genc und ihrem Mann Durmus (r). Mevlüde Genc hat zwei Töchter, zwei Enkelinnen und eine Nichte bei dem rassistischen Mordanschlag vom 29. Mai 1993 verloren. Viele Mitglieder ihrer türkischstämmigen Familie wurden verletzt. (zu dpa "Der Schmerz bleibt - Mevlüde Genc 25 Jahre nach dem Solinger Brandanschlag vom 09.05.2018) Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Oliver Berg
Kränze liegen am 29.05.2013 in Solingen (Nordrhein-Westfalen) am Mahnmal für den Brandanschlag von 1993. Am 20. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen kamen Politiker, Verbandsvertreter und Angehörige zu Gedenkveranstaltungen zusammen. Bei dem Brandanschlag auf das Haus der Familie Genç 1993 starben fünf Frauen und Mädchen. Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
Kränze liegen am 29.05.2013 in Solingen (Nordrhein-Westfalen) am Mahnmal für den Brandanschlag von 1993. Am 20. Jahrestag des Brandanschlages von Solingen kamen Politiker, Verbandsvertreter und Angehörige zu Gedenkveranstaltungen zusammen. Bei dem Brandanschlag auf das Haus der Familie Genç 1993 starben fünf Frauen und Mädchen. Foto: Oliver Berg/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Oliver Berg
29.05.2018, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) steht in der Staatskanzlei neben Mevlüde Genc, der Mutter, Großmutter und Tante der Opfer. 25 Jahre nach dem rassistischen Brandanschlag von Solingen wird an diesem Dienstag mit zwei zentralen Veranstaltungen der Opfer gedacht. In der Nacht des 29. Mai 1993 hatten vier rechtsradikale Männer das Haus der türkischstämmigen Familie Genc in Nordrhein-Westfalen angezündet. Fünf Frauen und Mädchen starben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit
29.05.2018, Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU, l) steht in der Staatskanzlei neben Mevlüde Genc, der Mutter, Großmutter und Tante der Opfer. 25 Jahre nach dem rassistischen Brandanschlag von Solingen wird an diesem Dienstag mit zwei zentralen Veranstaltungen der Opfer gedacht. In der Nacht des 29. Mai 1993 hatten vier rechtsradikale Männer das Haus der türkischstämmigen Familie Genc in Nordrhein-Westfalen angezündet. Fünf Frauen und Mädchen starben. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Foto: dpa/Rolf Vennenbernd