Während Routinearbeiten Ein Mensch stirbt nach Gasaustritt in spanischem Atomkraftwerk

Im AKW Ascó in Katalonien hat sich ein Unglück ereignet: Ein Mensch starb, drei weitere kamen ins Krankenhaus. Das Unglück hängt laut Feuerwehr nicht mit radioaktivem Material zusammen.
Atomkraftwerk Ascó (Archivbild): Gasaustritt mit tödlichen Folgen

Atomkraftwerk Ascó (Archivbild): Gasaustritt mit tödlichen Folgen

Foto: ALBERT GEA/ REUTERS

Im Atomkraftwerk Ascó in der spanischen Region Katalonien ist nach dem Austritt von Kohlendioxid eine Person gestorben. Drei weitere wurden ins Krankenhaus gebracht, wie die örtlichen Rettungsdienste am Mittwoch mitteilten.

Der Vorfall habe mit dem Brandschutzsystem des Kraftwerks zu tun und hänge nicht mit radioaktivem Material zusammen, teilte die regionale Feuerwehr auf Twitter mit. Das Leck sei während Routinearbeiten entstanden, berichtet unter anderem die »Deutsche Welle« .

Kurz darauf teilten die Einsatzkräfte mit, sie bereiteten sich darauf vor, das Gelände zu verlassen. Gemeinsam mit Mitarbeitern der Anlage sei sichergestellt worden, dass die Systeme ordnungsgemäß funktionierten.

Die drei Personen, die ins Krankenhaus gebracht wurden, erlitten leichte Verletzungen durch das Einatmen von Kohlendioxid, so die Rettungsdienste.

bbr/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.