Spanien Riesenwelle reißt Familie ins Meer

Sie gingen am Strand spazieren, da rollte eine enorme Welle heran. Im Nordwesten Spaniens hat eine Riesenwoge eine Familie in den Atlantik gezogen. Eine Tochter konnte sich retten, von drei Personen fehlt jede Spur.

A Coruña in Spanien: Bis zu zwölf Meter hohe Wellen
DPA

A Coruña in Spanien: Bis zu zwölf Meter hohe Wellen


Madrid - Eine Riesenwelle hat im Nordwesten Spaniens vier Mitglieder einer Familie bei einem Spaziergang am Ufer erfasst und in den Atlantik gerissen. Ein Mann, seine Tochter und sein Schwager wurden auch Stunden nach dem Vorfall am Montag noch vermisst, teilten die Behörden des Badeortes der Provinz A Coruña in der Region Galicien am Abend mit.

Eine zweite, etwa 20-jährige Tochter des vermissten Mannes habe sich retten können und sei verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, hieß es.

Die Suche nach den Vermissten würde durch ein Schiff und ein Flugzeug des Seenotrettungsdienstes unterstützt, erklärte Bürgermeister José Antonio Vigo.

Neben starkem Regen habe es Wellen von mehr als zwölf Metern Höhe und Winde mit Geschwindigkeiten von über 80 Kilometern pro Stunde gegeben, sagte ein Mitglied der Rettungsteams der Online-Ausgabe der Zeitung "El País".

Erst Ende Dezember waren sieben junge Menschen in Portugal von einer Welle ins Meer gerissen worden. Neueste Forschungsdaten zeigen, dass Riesenwogen an Küsten überraschend häufig vorkommen.

sun/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.