Spanner in Frankfurt Flughafen-Mitarbeiter filmte Frauen auf Toilette

Er installierte Kameras hinter Klopapierrollen und filmte Frauen auf einem WC des Frankfurter Flughafens: Die Polizei hat bei einem 50-jährigen Airport-Angestellten Speicherkarten und einen Computer sichergestellt. Der Mann flog nur durch Zufall auf.

Frankfurt/Main - Mindestens drei Wochen lang hat ein Beschäftigter des Frankfurter Flughafens Frauen auf einer Airport-Toilette heimlich gefilmt. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. Der 50 Jahre alte Rundfahrten-Führer habe Mini-Kameras in zwei Kabinen der Toilette neben einem Parkplatz installiert.

Sobald eine Frau die Kabine betrat, seien die hinter Papierrollen versteckten Kameras mit einem Sensor aktiviert worden. Die aufgenommenen Bilder seien auf eine eingebaute Speicherkarte geladen worden, die der 50-Jährige auf den heimischen PC lud.

Vor rund zehn Tagen seien die Kameras entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Frankfurter Polizei. Es werde nun untersucht, ob noch mehr Geräte installiert worden seien. Der Rechner des 50-Jährigen sei sichergestellt worden, ebenso Speicherkarten und zwei weitere Kameras. Eine Frau entdeckte dem Bericht zufolge eine der Kameras, als sie eine Ersatzpapierrolle nahm.

Bei der Untersuchung der Speicherkarten habe die Polizei ein Foto gefunden, das den 50-Jährigen beim Aufbau der Kamera zeigte. Der Mann habe gestanden und sei entlassen worden. "Wir überprüfen jetzt, ob der Beschuldigte die Filme verbreitet hat", zitiert die Zeitung Polizeisprecher Alexander Kießling. Man könne sich gar nicht ausmalen, was für Auswirkungen so etwas auf geschädigte Frauen habe. Das könne zu schwersten Traumatisierungen führen.

ulz/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.