Starallüren Janet Jackson trinkt nur Fidschi-Wasser

Popstar Janet Jackson macht sich auf ihrer Promotiontour für ihr neues Album wenig Freunde. So beklagen Journalisten, dass die Musikerin bei Pressekonferenzen gar nichts zu sagen habe. In London wunderten sich Mitarbeiter eines Radiosenders zudem über ihre ausgefallenen Getränkewünsche.


Hamburg - Wie die "Sun" heute berichtet, tauchte eine Stunde vor einem Interview bei dem Londoner Sender Capital ein Mitarbeiter des Popstars auf. Seine Aufgabe: Er lieferte Wasser ab, das von den Fidschi-Inseln stammt und vor ihrer Ankunft gut gekühlt werden sollte. Als die Diva im Sender auftauchte, kontrollierte ihre Entourage mit einem Thermometer die Temperatur. "Es war schier unglaublich, welchen Aufwand die Mitarbeiter betrieben", zitiert die Zeitung einen Augenzeugen.

Jackson: Schlank dank strenger Diät
AP

Jackson: Schlank dank strenger Diät

Auch an anderen Orten, an denen die Diva Termine hat, gibt man sich solche Mühe. So berichtete die "Washington Post" kürzlich von einer Pressekonferenz in der US-Hauptstadt, bei der ebenfalls Wasser der Marke "Fiji" bereit stand. Viel mehr hatte die Zeitung allerdings nicht zu schreiben: Die Sängerin soll mit sehr leiser Stimme nur sehr wenig gesagt haben.

Zuletzt hatte Jackson vor allem mit einer spektakulären Diät für Aufsehen gesorgt: In nur vier Monaten speckte die 1,63 Meter große Amerikanerin 26 Kilo ab. 60 Kilo wiegt sie nun nach eigenen Angaben wieder. Wochenlang soll sie sich nur von Obst, Salat, Gemüse und jeder Menge Wasser ernährt haben. Fidschi-Wasser, vermutlich. Das Getränk, das von der Fidschi-Insel Viti Levu stammt, ist in den USA ein gängiges Mineralwasser. Presseberichten zufolge ist es auch bei anderen Stars wie Whoopi Goldberg und Mary J. Blige sehr beliebt.

str



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.