Starkoch tischt auf Von der Stoßstange frisch auf den Teller

Der neueste Trend in England: Gedünstetes Eichhörnchen oder gebratener Fuchs - frisch vom Asphalt. Fergus Drennan kreiert in einer neuen Fernsehshow Menüs aus überfahrenen Tieren. Delikates Detail: Drennan beliefert auch Spitzenkoch Jamie Oliver.


London - Die neue Kochsendung bei BBC heißt "Road Kill Café" - und der Name ist Programm. Die Zutaten für die Menüs liegen buchstäblich auf der Straße. Damit sich die Zuschauer diese selber zusammenklauben können, gibt es laut "Times Online" zunächst einmal Instruktionen, worauf man achten muss, wenn man am Straßenrand nach angefahrenen Tieren auf die Pirsch geht.

Angefahrenes Wild an einer Landstraße: "Vegetarier, der nur Fleisch von überfahrenen Tieren isst"
AP

Angefahrenes Wild an einer Landstraße: "Vegetarier, der nur Fleisch von überfahrenen Tieren isst"

Fergus Drennan, der unter anderem die Restaurants von Starkoch Jamie Oliver beliefert, demonstriert anschaulich, wie man die Totenstarre an den Kadavern unter die Lupe nimmt. Wichtig ist nämlich, dass der Tod noch nicht lange eingetreten ist - dann garantiert Drennan, dass sich aus dem toten Tier ein köstliches Mahl zubereiten lässt. Quasi vom Asphalt frisch auf den Tisch innerhalb von 24 Stunden nach der Kollision mit der Stoßstange.

Ziel der Sendung sei es, zu zeigen, dass Fuchs-, Igel- und Dachsfleisch einen höheren Nährstoffgehalt haben als Fleisch aus dem Supermarkt. Drennan selbst bezeichnet sich als "Vegetarier, der nur Fleisch von überfahrenen Tieren" esse, weil "es nicht in meinem Auftrag getötet wurde". Der 35-Jährige hat mehrere Lokalbetreiber eingeladen, im Rahmen einer Drei-Wochen-Expedition gemeinsam in Straßengräben, an Stränden und im Unterholz auf die Jagd nach toten Tieren zu gehen.

Die Tierschutzorganisation RSPCA hat die Idee bereits unter die Lupe genommen und warnt die Produzenten der Fernsehshow. "Dachse, Hirsche und Rehe stehen unter dem Schutz des Gesetzes, und es ist ein Verstoß, überhaupt irgendein Körperteil eines Dachses zu besitzen", so ein Sprecher.

Drennan, seit 15 Jahren in der Restaurant-Branche tätig und ein guter Bekannter von Spitzenkoch Jamie Oliver, hält dagegen, er besinne sich mit dem neuesten Trend nur auf die Lebensweise seiner Vorfahren. Auf seiner Website schreibt er über den am Straßenrand aufgegabelten Hasen- oder Fasanenbraten flapsig: Kadaver-Fleisch sei "frisch, heimisch, saisonal und nährstoffreich".

jjc



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.