Fotobuch von Steve McCurry Tiere, Menschen, Krisen

Steve McCurry ist berühmt für seine Fotografien aus Krisenregionen. Nun hat er einen Bildband mit Tieraufnahmen veröffentlicht: manche friedlich, manche düster - immer berührend.

Steve McCurry, Long Island City, NY

Ein Junge lehnt vertrauensvoll an einer hellbraunen Kuh, ein Pferd steht inmitten brennender Ölfelder, ein Schäfer führt seine Herde durch die Landschaft: In seinem neuen Buch "Animals" zeigt der Fotograf Steve McCurry Tiere und Menschen in den unterschiedlichsten Situationen. Oft gemeinsam.

McCurry ist vor allem für seine Aufnahmen aus Krisengebieten bekannt und vielfach ausgezeichnet. Sein wohl berühmtestes Bild ist "Das Mädchen mit den grünen Augen", das er 1984 für das Magazin "National Geographic" in einem afghanischen Flüchtlingslager fotografiert hatte.

Fotostrecke

8  Bilder
Steve McCurry: "Tiere gehören zu meinen Lieblingsmotiven"

Schon als junger Fotograf habe McCurry die Idee gehabt, Menschen und Tiere zu fotografieren, heißt es bei dem US-Sender CNN. Die Aufnahmen in dem nun veröffentlichten Buch stammen aus mehreren Jahrzehnten. "Tiere gehören zu meinen Lieblingsmotiven; sie sind völlig unberechenbar", wird McCurry in dem Bericht zitiert. Dabei gefällt dem 69-Jährigen offenbar eine Herausforderung besonders: Tiere seien ständig in Bewegung und achteten kaum auf Anweisungen des Fotografen. Es sei wichtig, ein Verständnis für ihr Verhalten zu entwickeln.

Preisabfragezeitpunkt:
11.12.2019, 03:02 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE


Steve McCurry. Animals

Verlag:
TASCHEN
Seiten:
252
Preis:
50,00 €

In "Animals" widmet sich McCurry der "komplexen Beziehung zwischen Mensch und Tier", wie es in einer Mitteilung des Taschen-Verlags heißt. Die Aufnahme des Pferds in Kuwait entstand während des Golfkriegs im Jahr 1991, als etliche Ölfelder in Flammen standen. "Dieses Pferd war eines von vielen Tieren, die während der Kämpfe zurückgelassen wurden".

Der Fotograf hoffe, berichtet CNN, dass seine Bilder zu einem größeren Respekt für Tiere beitragen. Das vorausgesagte Massenaussterben sei "eine unvorstellbare Katastrophe".

bbr



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.