Traditionsfest in Spanien Mann von Stier getötet

Nach Lockerung der Coronamaßnahmen können in Spanien erstmals wieder Stierkämpfe und Stierläufe stattfinden. Nun starb ein 55-Jähriger – er wurde von einem Horn durchbohrt.
Traditionell treiben in Spanien Menschengruppen bei Stierläufen Tiere vor sich her oder laufen vor ihnen davon. Nun starb ein Mann im ostspanischen Onda bei einer solchen Veranstaltung (Archivfoto)

Traditionell treiben in Spanien Menschengruppen bei Stierläufen Tiere vor sich her oder laufen vor ihnen davon. Nun starb ein Mann im ostspanischen Onda bei einer solchen Veranstaltung (Archivfoto)

Foto: David Domench / Europa Press / picture alliance / dpa

Bei dem traditionellen Stierlauf im ostspanischen Onda ist nach Behördenmeldungen ein Mann nach schweren Verletzungen verblutet. Es ist der erste derartige Todesfall im Land seit Veranstaltungen dieser Art im Sommer durch das Zurückfahren der öffentlichen COVID-19-Sicherheitsbestimmungen wieder ermöglicht wurden. Bei dem in vielen Orten Spaniens veranstalteten Stierlauf treiben Menschengruppen die Tiere durch öffentliche Straßen oder laufen vor den Tieren her.

Der in Onda getötete 55-jährige, namentlich nicht genannte Mann wurde im Rahmen des Festes mehrfach von einem Stier attackiert, wie der Stadtrat am Samstag bekannt gab. Andere Teilnehmer hätten versucht, das Tier von ihm fortzulocken, seien jedoch gescheitert. Nach dem Vorfall hatte der Stadtrat das Fest abgebrochen.

Bei den Angriffen hatte er eine Kopfverletzung und eine Wunde im linken Oberschenkel erlitten, durch die eine Arterie durchtrennt worden war. Infolge des starken Blutverlustes verstarb der Mann noch am Samstag laut Angaben von Rettungskräften im Krankenhaus der nahegelegenen Stadt Villarreal.

In den vergangenen Jahren hat die öffentliche Debatte über mögliche Verbote von Stierläufen in Spanien an Fahrt aufgenommen. Nur wenige Feierlichkeiten dieser Art haben stattgefunden, seit die Coronabeschränkungen Spaniens im Sommer 2021 gelockert worden sind.

Oft werden die bei den Stierläufen durch verbarrikadierte Straßenläufe gehetzten Stiere am Ende der Routen in Arenen getrieben, in denen sie noch am gleichen Tag in Stierkämpfen antreten müssen. Eine 2020 von Electomania durchgeführte Umfrage ergab, dass

  • 46,7 Prozent der Spanier für ein Verbot von Stierkämpfen,

  • 34,7 Prozent gegen derartige Veranstaltungen aber gegen ein gesetzliches Verbot

  • und nur 18,6 Prozent für eine Fortführung der Veranstaltungen in ihrer bisherigen Form sind.

dak/rtr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.