Abgestürzter Superjet Indonesische Suchmannschaften bergen Black Box

Die Suche in einer rund 500 Meter tiefen Schlucht gestaltete sich schwierig - nun haben indonesische Einsatzkäfte die Black Box des abgestürzten Suchoi Superjet 100 geborgen. Allerdings enthält sie nur den Voice-Recorder, der Flugdatenschreiber fehlt.

DPA

Jakarta - Was geschah unmittelbar vor dem Absturz des russischen Superjets? Die entscheidende Frage ist immer noch nicht geklärt, doch nun gibt es einen ersten wichtigen Erfolg bei der Suche: Knapp eine Woche nach dem Unglück in Indonesien ist die Black Box gefunden worden.

Das Gerät sei nahe dem Heck der zerstörten Passagiermaschine in einer 500 Meter tiefen Schlucht entdeckt worden, sagte ein Sprecher der Such- und Rettungsdienste am Mittwoch. Das Gerät sei bereits den Ermittlern übergeben worden, so der Sprecher. Es sei so schwer gewesen, die eigentlich orangefarbene Black Box zu finden, weil sie nach dem Absturz unter dem Brand der Maschine gelitten hat und schwarz ist.

Allerdings enthält die geborgene Black Box den Angaben zufolge nur den Voice-Recorder. Eigentlich enthalte sie neben dem Stimmenrekorder auch den Flugdatenschreiber, aber letzterer werde noch vermisst, sagte der Leiter der nationalen Sicherheitskommission. Man suche weiter nach dem Flugdatenschreiber.

Der Voice Recorder zeichnet den Funkverkehr und die Gespräche im Cockpit auf. Information beider Geräte können bei der Aufklärung der Unfallursache helfen. Das Mittelstreckenflugzeug vom Typ Suchoi Superjet 100 war am Mittwoch der vergangenen Woche bei einem Demonstrationsflug für potenzielle Käufer abgestürzt. Alle 45 Insassen kamen ums Leben. Möglicherweise war der Pilot ein riskantes Manövergeflogen, um den Passagieren etwas zu bieten.

Indonesische und russische Experten untersuchen die Black Box nun in einem Labor in Jakarta. Der Leiter der Sicherheitskommission zeigte sich optimistisch, dass die Gespräche zwischen Pilot und Co-Pilot sowie die Kommunikation des Cockpits mit dem Kontrollturm rekonstruiert werden könnten - man plane aber nicht, diese zu veröffentlichen.

Der Absturz traf ein russisches Prestigeobjekt. Der Superjet 100 ist das erste Passagierflugzeug, das seit dem Zerfall der Sowjetunion in Russland entwickelt wurde und sollte anderen Mittelstreckenanbietern wie Bombardier (Kanada) und Embraer (Brasilien) Konkurrenz machen.

siu/dpa/dapd

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Altesocke 16.05.2012
1. Guter Job!
Zitat von sysopDPADie Suche in einer rund 500 Meter tiefen Schlucht gestaltete sich schwierig - nun haben indonesische Einsatzkäfte die Black Box des abgestürzten Suchoi Superjet 100 geborgen. Allerdings enthält sie nur den Voice-Recorder, der Flugdatenschreiber fehlt. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,833421,00.html
Bin nur ich das, oder fehlt da ein 'nicht'? Oder ist wirklich nicht fraglich, was zum Absturz fuehrte? Dann waere der rest des Berichtes irretierend! ;-]
Papst01 16.05.2012
2. ...
@Altesocke. Ich glaube die hoffen das "nicht" in der Blackbox zu finden ;-)
Hans58 16.05.2012
3.
Zitat von Papst01@Altesocke. Ich glaube die hoffen das "nicht" in der Blackbox zu finden ;-)
Sie haben das Wort gefunden, es lag unter dem Schreibtisch des zuständigen Redakteurs und wurde soeben in den Artikel an der richtigen Stelle eingeführt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.