Sydney Wale legen Fährverkehr lahm

Zwei seltene Wale sorgen im Hafenbecken von Sydney für Aufregung. Nach einem kurzen Aufenthalt vor der weltberühmten Oper und einem Besuch der Hafenbrücke blockieren die Meeressäuger jetzt die Routen der Pendlerfähren.


Sydney - Bei den Tieren handelt es sich um einen erwachsenen Südlichen Glattwal und ein Jungtier. Beide tauchten heute unvermittelt in dem Hafenviertel Darling Harbor auf. Sie schwammen unter der Hafenbrücke hindurch und näherten sich bis auf wenige Meter dem Ufer.

Die Kapitäne der Fährschiffe wurden dringend gebeten, vorsichtig zu fahren. Weil einige Schiffe den Walen ausweichen mussten, kam es zu Verspätungen, die von den Großstädtern allerdings mit Geduld und Verständnis in Kauf genommen wurden - schließlich ist es erst das zweite Mal seit Menschengedenken, dass die seltene Spezies der Stadt einen Besuch abstattet.

Die als Einzelgänger geltenden Südlichen Glattwale werden bis zu 18 Meter lang und 50 Tonnen schwer. Die vor Sydney gesichteten Exemplare befinden sich vermutlich auf ihrem alljährlichen Weg von den tropischen Breiten des nordostaustralischen Queensland in die eisigen Gewässer der Antarktis.

Keineswegs ungewöhnlich sei es, dass Wale sich in Buchten aufhielten, erklärte eine Sprecherin der Naturschutzbehörden. Es sei generell schwer, abzuschätzen, wie lange sie sich an einem Ort aufhielten. "Sie könnten gleich wieder abziehen oder noch zwei Wochen bleiben."



© SPIEGEL ONLINE 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.