"Talkshow"-Mörder Deutscher in Florida schuldig gesprochen

Kurz nach seinem Auftritt in einer amerikanischen Skandal-Talkshow hat der Deutsche Ralf Panitz seine Ex-Ehefrau getötet. Zu diesem Schuldspruch kam eine Geschworenen-Jury in Florida.


Ralf Panitz muss mit lebenslänglicher Haft rechnen
AP

Ralf Panitz muss mit lebenslänglicher Haft rechnen

Sarasota - Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass der 42-jährige Panitz seine frühere Ehefrau erschlagen hat. Nach US-Medienberichten fällten die Geschworenen das Urteil nach 18-stündigen Beratungen. Im Mai soll das Strafmaß, mindestens 20 Jahre bis lebenslängliche Haft, verkündet werden.

Im Juli 2000 hat Panitz nach Überzeugung der Jury seine 52-jährige Ex-Frau totgeschlagen. Zuvor waren die gerade geschiedenen Eheleute und die neue Ehefrau des Deutschen in der Skandal-Fernsehshow von Jerry Springer im US-Fernsehen aufgetreten. Kurz nach der Ausstrahlung der umstrittenen Sendung, bei der sich Gäste häufig demütigen und beschimpfen, wurde Nancy Campbell-Panitz ermordet.

Nach Darstellungen der Anklage soll der Deutsche auf seine Ex-Frau wütend gewesen sein, weil sie vor Gericht erwirkt hatte, dass er das gemeinsame Haus räumen muss. Der Mann stritt vor Gericht die Tat ab. Er sagte aus, dass er zur Tatzeit betrunken war und sich an nichts erinnern könnte. Sein Anwalt will gegen das Urteil Berufung einlegen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.