Terror-Fahndung Neue Festnahmen in London

Die Londoner Polizei bestätigte die Festnahme zweier Verdächtiger, die sich an den fehlgeschlagenen Anschlägen vom 21. Juli beteiligt haben sollen. Beide Männer wurden bei Razzien im Süden Londons verhaftet.


London - Im Zusammenhang mit den Bombenanschlägen vom 21. Juli in London sind zwei weitere Verdächtige festgenommen worden. Eine Sprecherin der Londoner Polizei sagte am Montagabend, bei Razzien im Süden der Hauptstadt seien zwei Männer in Gewahrsam genommen worden. Einer der Männer soll im Stadtteil Stockwell, der andere in Clapham verhaftet worden sein.

Die Männer stünden unter Verdacht, "terroristische Taten begangen, vorbereitet oder andere dazu angeregt zu haben", sagte die Polizeisprecherin.

Der britische Fernsehsender BBC zeigte kurz nach den Festnahmen Bilder von der Polizeiaktion. Auf den Amateuraufnahmen sind maskierte und schwer bewaffnete Polizisten zu sehen, die einen Mann in einem Spezialanzug der Spurensicherung aus einem Haus führen und danach in einem Auto weg fahren. Die Reporter der BBC gingen allein wegen dem Einsatz eines Spezialkommandos davon aus, dass es sich bei der Festnahme um durchaus wichtige Verdächtige handeln könnte.

Bisher aber hat die Polizei keinerlei Details mitgeteilt. Der Stadtteil Stockwell war bereits in den vergangenen Tagen mehrmals Ort von Polizeieinsätzen gewesen. Zuerst waren dort am Donnerstag die Freundin des mutmaßlichen Rucksackbombers Hussein Osman und zwei andere Frauen festgenommen worden. Zuvor hatten Polizisten versehentlich einen Brasilianer an der U-Bahnstation Stockwell erschossen, da sie ihn für einen Selbstmordattentäter hielten.

Am 21. Juli waren im Londoner U-Bahnsystem und in einem Bus vier Bomben explodiert, Menschen kamen dabei nicht zu Schaden. Von der Art der Ausführung erinnerten die Anschläge an die blutigen Selbstmordattentate zwei Wochen zuvor, die insgesamt 56 Menschen das Leben kosteten.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.