Terroranschlag auf Bali Hunderte von Menschen vermisst

Mindestens 180 Menschen kamen bei dem Bombenattentat auf Bali ums Leben. Die Zahl könnte jedoch noch steigen. Rund 200 Menschen werden vermisst, darunter zehn Deutsche. Alles weist bislang darauf hin, dass der Anschlag auf das Konto einer islamistischen Terroristengruppe geht. Die Touristen fliehen von der Insel.


Kuta: Für die Opfer des Anschlags wurden Kränze am Tatort niedergelegt
REUTERS

Kuta: Für die Opfer des Anschlags wurden Kränze am Tatort niedergelegt

Kuta/Indonesien - Tausende Touristen bemühten sich heute um eine Rückflugmöglichkeit in die Heimat. Bei dem Anschlag kamen nach jüngsten Angaben mindestens 188 Menschen um Leben, die meisten von ihnen Australier. Die australische Luftwaffe setzte drei Transportmaschinen vom Typ Hercules C130 ein, die Schwerverletzte nach Darwin brachten. In Sydney und Perth trafen leichter Verletzte mit Sonderflügen der Gesellschaft Qantas ein. Ministerpräsident John Howard traf am Sonntagabend mit seinen Sicherheitsberatern zusammen. Für den Montagmorgen berief er eine Sondersitzung des Sicherheitsausschusses ein. Er sprach von einer riesigen nationalen Tragödie.

Beamte der australischen Bundespolizei und des Geheimdienstes trafen in der Nacht in Bali ein, um die indonesischen Behörden bei den Ermittlungen zu unterstützen. Ein ranghoher Beamter des Weißen Hauses in Washington erklärte, auch US-Ermittler seien bereits am Tatort eingetroffen. Ein Polizeisprecher in Kuta sagte, es würden Zeugen vernommen. "Aber wir haben keine Verdächtigen."

Indonesische Sicherheitskräfte vor dem zerstörten Padi Club in Denpasar
DPA

Indonesische Sicherheitskräfte vor dem zerstörten Padi Club in Denpasar

Howard erklärte, die Australier müssten sich von dem Gedanken verabschieden, dass ihr Land auf Grund seiner abgeschiedenen Lage von Terroranschlägen verschont bleibe. "Es kann hier passieren, und es ist unseren Mitbürgern vor unserer Haustür passiert." Zum Zeitpunkt der Anschläge befanden sich Schätzungen zufolge 20.000 Australier auf Bali. Die Insel liegt nur vier Flugstunden von Perth entfernt. Der "Sari Club" in Kuta Beach, der von einer der Bomben völlig zerstört wurde, war bei Australiern besonders beliebt. Zwei weitere Anschläge richteten sich am Samstag gegen diplomatische Vertretungen der USA und der Philippinen.

Außenminister Alexander Downer erklärte, die Organisation Jemaah Islamiyah gehöre zu den Hauptverdächtigen. Ihr würden Kontakte zu Osama Bin Ladens Terrornetzwerk al-Qaida vorgeworfen, und sie habe in den vergangenen Jahren bereits Terroranschläge verübt. Wer tatsächlich für die Tat verantwortlich sei, sei aber noch nicht bekannt. Der US-Botschafter in Jakarta, Ralph Boyce, erklärte, in den letzten Wochen hätten sich die Hinweise erhärtet, dass al-Qaida-Terroristen in Indonesien präsent seien und mit örtlichen Extremisten Kontakt aufgenommen hätten. Noch sei es allerdings nicht möglich, den Anschlag auf al-Qaida zurückzuführen.

Uno-Generalsekretär Kofi Annan äußerte sich am Sonntag "erschüttert und entsetzt" über den verheerenden Terroranschlag. Er verurteile jegliche wahllosen Angriffe auf Zivilpersonen zutiefst. Sie verstießen gegen internationales Recht und könnten von keinem Ziel und keiner Ideologie gerechtfertigt werden.


Bild der Verwüstung: Eine riesige Explosion zerstörte den beliebten Nachtclub "Sari" vollständig
REUTERS

Bild der Verwüstung: Eine riesige Explosion zerstörte den beliebten Nachtclub "Sari" vollständig

Bei dem Anschlag kam am Samstag auch mindestens eine Deutsche ums Leben. Mehr als 300 weitere Personen, darunter acht Urlauber aus Deutschland, wurden bei dem Bombenattentat verletzt. Viele erlitten Brandwunden. In der balinesischen Hauptstadt Denpassar bildeten sich vor Krankenhäusern lange Schlangen von Einheimischen und Touristen, die für die Verletzten Blut spenden wollten.

Das US-Außenministerium forderte alle nicht unentbehrlichen Regierungsangestellten und deren Angehörige auf, Indonesien zu verlassen. Allen US-Bürgern wurde von Reisen in das Land abgeraten. Außenamtssprecherin Jo-Anne Prokopowicz erklärte, unter den mindestens 188 Toten seien mindestens zwei US-Bürger. Weitere drei wurden verletzt. US-Präsident George W. Bush erklärte, die USA hätten Indonesien Unterstützung angeboten, "um diese Mörder ihrer Strafe zuzuführen".


Klicken Sie hier, um zum SPIEGEL-ONLINE-Länderlexikon mit detaillierten Informationen zu Indonesien zu gelangen.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.