Texas Zehnjähriger erhängt sich nach Saddams Hinrichtung

Tragischer Tod eines Zehnjährigen in den USA: Ein Junge in Texas hat sich nach Polizeiangaben aufgehängt, nachdem er Fernsehberichte über die Hinrichtung von Saddam Hussein sah. Er habe womöglich die Exekution in seinem Kinderzimmer nachspielen wollen.

Houston - Es ist offenbar ein tragisches Unglück, was Sergio Pelico den Tod brachte. Ein Spiel. Seinen Eltern zufolge hat der Junge am Samstag im texanischen Webster gemeinsam mit einem Onkel ferngesehen. In den Nachrichten wurden Bilder von der Hinrichtung Saddam Husseins gezeigt. Der Junge - so heißt es heute - habe seinen Onkel gefragt, warum der frühere irakische Diktator sterben musste. Sein Onkel habe ihm erklärt, Saddam Hussein sei ein wirklich böser Mann gewesen.

Die Polizei mutmaßte heute: "Es könnte sein, dass der Junge experimentieren oder die Sache nachspielen wollte und es dabei außer Kontrolle geriet", sagte ein Sprecher. Eine Obduktion des Schülers soll Klarheit bringen.

Dem bisherigen Stand der Ermittlungen zufolge ist der Junge in sein Zimmer gegangen, befestigte ein Kleidungsstück an einem Etagenbett, formte eine Schlinge daraus und zog diese um seinen Hals zu. "Es sieht so aus, als ob es ein tragischer Unfall war", sagte der Polizeisprecher. Die Eltern und andere Kinder seien zu dem Zeitpunkt im Haus gewesen. Nichts deute auf einen kriminellen Hintergrund hin. Sergio sei ein fröhliches und neugieriges Kind gewesen.

ler/Reuters

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.