Seltene Aufnahmen in Nationalpark Vom Aussterben bedrohtes Siam-Krokodil in Thailand gesichtet

Nur noch wenige Exemplare des Siam-Krokodils leben in freier Wildbahn – sie aufzuspüren, ist unwahrscheinlich. Eines der bedrohten Tiere hat sich nun in einem thailändischen Nationalpark ablichten lassen.
Schnappen für den Schnappschuss: das Siam-Krokodil im thailändischen Grenzgebiet zu Myanmar

Schnappen für den Schnappschuss: das Siam-Krokodil im thailändischen Grenzgebiet zu Myanmar

Foto: HANDOUT / AFP

In Thailand sind seltene Aufnahmen des vom Aussterben bedrohten Siam-Krokodils gelungen. Sie sind entstanden, als ein Exemplar des Drei-Meter-Reptils in die Reichweite einer automatischen Kamera im Kaeng-Krachan-Nationalpark an der Grenze zu Myanmar geriet.

Es war das zweite Mal binnen zehn Jahren, dass in dem Park ein Siam-Krokodil gesichtet wurde. Die Aufnahmen dieses Krokodils gelangen bereits im Dezember, als es an einer Uferböschung in der Sonne lag. Der Park veröffentlichte die Bilder am Samstag.

Siam-Krokodile sind Süßwasser-Krokodile. Sie waren einst in Südostasien weitverbreitet. Heute wird die Art von der Weltnaturschutzunion (IUCN) als hochgradig vom Aussterben bedroht geführt und steht auf deren Roter Liste. Die Leitung des Kaeng-Krachan-Nationalparks geht davon aus, dass in freier Wildbahn nur noch rund 20 Exemplare leben.

Auf einem weiteren Bild bewegt sich das seltene Krokodil aus dem Wasser

Auf einem weiteren Bild bewegt sich das seltene Krokodil aus dem Wasser

Foto: HANDOUT / AFP

Das Siam-Krokodil ist ein Raubtier – es sei aber zugleich ein Opfer des Menschen und dessen Beschädigung der Natur, sagte Manoon Prewsoongnern von der Parkverwaltung. Außerdem stellen Wilddiebe dem Siam-Krokodil nach, um aus seiner Haut Gürtel, Schuhe und Luxus-Handtaschen anzufertigen.

ire/afp

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.