Chinesische Raumstation crasht in den Süd-Pazifik

Bye, bye, Tiangong 1!
Von Ole Reißmann
Foto: dpa / CMSE
HANDOUT - Aufnahmedaten unbekannt: Dieses am 29.03.2018 vom Fraunhofer Institut zur Verfügung gestellte Foto zeigt die Form des chinesischen Raumlabors «Tiangong 1», das mithilfe eines Radars vom Fraunhofer Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik erstellt wurde. Teile des chinesischen Raumlabors stürzen voraussichtlich zwischen dem Nachmittag des 01.04. und dem Morgen des 02.04.2018 auf die Erde, am wahrscheinlichsten nach derzeitigem Stand um etwa 2.25 Uhr in der Nacht. Deutschland wird nicht betroffen sein. (zu dpa: «Chinesisches Raumlabor stürzt wahrscheinlich am Ostermontag ab» vom 29.03.2018) Foto: Uncredited/Fraunhofer Institute/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++(c) dpa - Bildfunk+++ |
HANDOUT - Aufnahmedaten unbekannt: Dieses am 29.03.2018 vom Fraunhofer Institut zur Verfügung gestellte Foto zeigt die Form des chinesischen Raumlabors «Tiangong 1», das mithilfe eines Radars vom Fraunhofer Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik erstellt wurde. Teile des chinesischen Raumlabors stürzen voraussichtlich zwischen dem Nachmittag des 01.04. und dem Morgen des 02.04.2018 auf die Erde, am wahrscheinlichsten nach derzeitigem Stand um etwa 2.25 Uhr in der Nacht. Deutschland wird nicht betroffen sein. (zu dpa: «Chinesisches Raumlabor stürzt wahrscheinlich am Ostermontag ab» vom 29.03.2018) Foto: Uncredited/Fraunhofer Institute/AP/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusammenhang mit der aktuellen Berichterstattung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Foto: dpa / Fraunhofer Institute
Mehr lesen über