Tierhölle Frau lebte mit 239 Hunden in Einfamilienhaus

Es ist ein erschreckendes Beispiel dafür, wie Tierhaltung nicht aussehen sollte: Die Betreiberin einer Hundepension hat in ihrem Duisburger Eigenheim 239 Vierbeiner gehalten. Jetzt wurde das vollkommen heruntergekommene Haus geräumt.


Duisburg - Obwohl das Ordnungsamt der Frau zum Betreiben ihrer Hundeschule und -pension lediglich die Haltung von 34 Tieren erlaubt hatte, tummelten sich in dem Haus Hunderte. Nachdem Nachbarn sich über lautes Gebell und unerträglichen Gestank beschwert hatten, wurden die Vierbeiner gestern im Rahmen einer Razzia befreit. Der Polizeieinsatz dauerte von acht Uhr morgens bis in die späten Abendstunden.

Das Haus habe sich in einem "unbeschreiblichem Zustand" befunden, berichtete ein Sprecher der Stadt Duisburg heute: "Die vor Ort vorgefundene Situation sprengte sowohl die Erwartung der eingesetzten Beamten als auch deren Vorstellungsvermögen." Die Tiere selbst befänden sich jedoch in einem "recht guten" medizinischen Zustand, so der Sprecher.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.