Tierschmuggel Schuppentiere vor Kochtopf gerettet

Die thailändische Polizei hat im Nordosten des Landes 558 Schuppentiere vor chinesischen Feinschmeckern bewahrt. Die artgeschützten Säuger wurden eingepfercht auf einem Lastwagen gefunden.


Schuppentier: Gilt in China als Delikatesse
AP

Schuppentier: Gilt in China als Delikatesse

Bangkok - Wie die Zeitung "Bangkok Post" am Mittwoch berichtete, haben Beamte in der Provinz Pak Chong im Nordosten des Landes die seltenen Insektenfresser auf einem Lastwagen entdeckt. Die Tiere seien in Nylonsäcken verpackt und in rund 70 Verschlägen eingepfercht gewesen.

Den Ermittlungen zufolge sollten sie über Laos nach China gebracht werden. Die Schuppentiere gelten dort als Delikatesse, werden aber auch für traditionelle chinesische Arzneien verwendet. Neben den Schuppentieren fand die Polizei im Lastwagen auch noch Drogen. Der 38-jährige Lastwagenfahrer und ein 29-jähriger Passagier wurden wegen Schmuggels gefährdeter Arten und illegalem Drogenbesitz angezeigt. Als Polizisten die Ladung untersuchten, waren einige der Tiere bereits verendet.

Die in ihren größten Ausmaßen mehr als ein Meter langen Schuppentiere zerbrechen mit ihren scharfen Krallen Ameisen- und Termitennester. Der Körper ist mit Hornschuppen bedeckt, die ähnlich angeordnet sind, wie die Hornplatten eines Dinosauriers.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.