Angst vor Plünderungen Unesco stellt Wrack der Titanic unter Schutz

Der gesunkene Luxusliner "Titanic" wird Teil des Unesco-Kulturerbes. So soll verhindert werden, dass Plünderer weitere Fundstücke aus dem Wrack rauben. Das Schiff sank vor rund 100 Jahren in internationalen Gewässern.

Künftig Kulturerbe: Sonarbild vom Wrack der "Titanic"
AP/ RMS Titanic

Künftig Kulturerbe: Sonarbild vom Wrack der "Titanic"


Paris - Jüngst wurden in New York Tausende Fundstücke von der "Titanic" versteigert - nun schaltet sich die Unesco ein, um weitere Plünderungen des Wracks zu verhindern. Ab dem 15. April fällt das Schiffswrack unter die Unesco-Konvention zum Schutz des kulturellen Erbes unter Wasser, wie die Organisation am Donnerstag mitteilte. Das ist erst möglich, wenn ein Wrack 100 Jahre unter Wasser liegt - für die "Titanic" gilt das ab dem 15. April.

"Der Untergang der Titanic ist im Gedächtnis der Menschheit verankert", erklärte die Chefin der Uno-Kulturorganisation, Generalsekretärin Irina Bokova, am Donnerstag in Paris. Er dürfe deshalb nicht zum Ziel von als "unwissenschaftlich oder unmoralisch" eingestuften Erkundungsfahrten werden.

Die Schiffslegende liegt in internationalen Gewässern und kann damit nicht von einzelnen Staaten exklusiv beansprucht werden. Die 41 Vertragsstaaten des Unesco-Abkommens können den Verkauf von erbeuteten Gegenständen verbieten sowie Plünderern die Einfahrt in ihre Häfen versagen.

Bokova betonte die Bedeutung des Kulturerbes unter Wasser - neben der "Titanic" gebe es Tausende anderer Wracks, die es zu schützen gelte: "Alle diese alten Wracks sind archäologische Stätten, die einen wissenschaftlichen Wert darstellen; sie sind zugleich die Erinnerung an menschliche Tragödien, die mit dem ihnen zustehenden Respekt behandelt werden müssen."

usp/dpa/AFP



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Alimentator 06.04.2012
1. So ein Quatsch ...
In ein paar Jahren stürzen die Decks ein - in ein paar weiteren haben Eisenbakterien den Rest vernichtet. Es sollte - wenn überhaupt etwas geschützt werden soll - jetzt noch so viel wie möglich geborgen werden. Der Unsinn mit "Angst vor Plünderern" erinnert mich an das unsägliche "unter-Denkmalschutz-stellen" von alten Gebäuden, die daraufhin nicht oder nur unter strengsten Auflagen renoviert werden dürfen, aber verfallen lassen werden dürfen, was dann auch oft geschieht. Toller Denkmal- oder Unescoschutz!
Stelzi 06.04.2012
2. Na dann
"Bokova betonte die Bedeutung des Kulturerbes unter Wasser - neben der "Titanic" gebe es Tausende anderer Wracks, die es zu schützen gelte: "Alle diese alten Wracks sind archäologische Stätten, die einen wissenschaftlichen Wert darstellen; sie sind zugleich die Erinnerung an menschliche Tragödien, die mit dem ihnen zustehenden Respekt behandelt werden müssen." Na dann sollte man Fundstücke für die Wissenschaft und Museen heben, denn in weiteren hundert Jahren wird davon kaum mehr was übrig sein. Und zwar nicht weil "geplündert" wurde. Die dort unten lebenden Mikroben fressen das Wrack und alles was dazu gehört auf.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.