Todessekte von Uganda Sympathisanten auch in Deutschland?

Die Sekte "Bewegung für die Wiedereinsetzung der Zehn Gebote Gottes" soll auch in Europa Anhänger haben. Die Polizei untersucht derzeit Kontakte nach Deutschland, Österreich und Italien.


Nairobi - Noch immer wird weltweit nach dem Führer der Todessekte, Julius Kibweteere, gefahndet. Wie die seriöse und als gut informiert geltende Wochenzeitung "The East African" berichtet, sind neben Interpol auch Polizeibehörden in den USA, Großbritannien, Südafrika und Deutschland auf Kibweteere angesetzt.

Massengrab in Uganda
AP

Massengrab in Uganda

In Uganda sind bislang zwischen 900 und 1000 Leichen gefunden worden. Die Anführer der Sekte sollen im Januar mit der Ermordung ihrer Anhänger begonnen haben, nachdem das von ihnen angekündigte Ende der Welt nicht eingetreten war. Wie die Zeitung meldet, führt eine heiße Spur von Kibweteere und einer Vertrauten in das Bürgerkriegsland Kongo.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.