Fotostrecke

Todestag von Elvis Presley: Ein Herz für den King

Foto: Mike Brown/ dpa

Todestag von Elvis Presley Es lebe der King

Elvis Presley lebt - auch in Bad Nauheim. Am seinem Todestag erinnern Fans weltweit an den verstorbenen Entertainer. Hauptschauplatz des Gedenkens kann aber nur ein Ort sein.

Bad Nauheim/Memphis - Am 16. August 1977 verlor die Welt einen ihrer damals größten Stars: Elvis Aaron Presley wurde tot auf seinem Anwesen Graceland in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee gefunden. Wie jedes Jahr wird auch Todestag Nummer 37 des "King of Rock'n'Roll" weltweit von seinen Fans begangen. Zentrum des Gedenkens in Europa ist das hessische Bad Nauheim.

"Insgesamt erwarten wir für das Wochenende etwa 6000 Besucher", sagte eine Sprecherin des dort stattfindenden "European Elvis Festival" . Programm-Höhepunkte am Samstag waren eine Parade mit rund 30 Cadillacs zwischen Bad Nauheim und dem benachbarten Friedberg sowie mehrere Konzerte. Presley war von 1958 bis 1960 als Soldat in Friedberg stationiert, in Bad Nauheim wohnte er.

27.500 Dollar für eine durchlöcherte Papierzielscheibe

Auch in Memphis im US-Bundesstaat Tennessee hatten sich Tausende Fans des Sängers und Schauspielers versammelt, um an den Tod ihres Idols zu erinnern. Am Vorabend entzündeten sie Kerzen vor dem Graceland-Anwesen.

In den Tagen zuvor fand dort eine Versteigerung persönlicher Dinge des Kings statt. Eine durchlöcherte Papierzielscheibe aus dessen Schießstand ging dabei für stolze 27.500 Dollar (rund 20.500 Euro) an den neuen Besitzer.

Sammler boten bei erstmals auf dem Graceland-Anwesen abgehaltenen Auktion insgesamt 72 Objekte aus Elvis' ehemaligem Besitz zum Verkauf an. Versteigert wurde auch der letzte Cadillac Presleys, der 81.250 Dollar erzielte. Weit übertroffen wurden die Erwartungen auch bei einem Löwenkopf-Anhänger aus Gold und Diamanten, der 82.500 Dollar einbrachte.

cst/dpa
Mehr lesen über