Tödlicher Tiefenrausch Taucherin kommt bei Rekordversuch ums Leben

Beim Versuch, einen neuen Weltrekord im Tauchen aufzustellen, ist eine 28 Jahre alte Französin ums Leben gekommen. Audrey Mestre wurde neun Minuten nach Beginn ihres Tauchgangs im Osten der Dominikanischen Republik tot geborgen.


Tod beim Rekordversuch: Audrey Mestre
AP

Tod beim Rekordversuch: Audrey Mestre

Santo Domingo - Wiederbelebungsversuche scheiterten. Todesumstände und -ursache waren zunächst unklar. Mestre wollte 171 Meter tief tauchen und damit den Weltrekord ihres Mannes Francisco "Pipin" Ferreras von 162 Metern brechen. Der Kubaner hatte diesen Rekord an der gleichen Stelle aufgestellt, wo seine Frau jetzt verunglückt ist.

"Irgendetwas ist furchtbar schief gelaufen", sagte ein Sprecher von Mestres' Sponsor, dem italienischen Tauchartikelhersteller Mares. Die Taucherin wollte ihren Rekordversuch ursprünglich bereits am Samstagmorgen in La Romana, rund 130 Kilometer östlich der Hauptstadt Santo Domingo, starten, musste das Vorhaben aber wegen schlechten Wetters auf den Abend verschieben. Sie hält den Weltrekord der Frauen im Tieftauchen, seit sie im Mai vergangenen Jahres in Florida 130 Meter Tiefe erreichte.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.