Pfeil nach rechts

Zoodirektoren über Zerlegung von Giraffe Marius "Mutig und richtig"

Weil der Kopenhagener Zoo eine Giraffe öffentlich schlachten und verfüttern ließ, brach eine Welle der Empörung über den Tierpark herein. Aber warum eigentlich? Deutsche Experten verstehen die Aufregung nicht.
Von Gesa Mayr und Jens Witte
Giraffe Marius aus Kopenhagen: Öffentlich geschlachtet und verfüttert

Giraffe Marius aus Kopenhagen: Öffentlich geschlachtet und verfüttert

AFP
Proteststurm wegen toter Giraffe: "Unnötig grausamer und barbarischer Akt"
REUTERS/ Scanpix Denmark

Fotostrecke

Proteststurm wegen toter Giraffe: "Unnötig grausamer und barbarischer Akt"