Tornado-Serie in den USA "Haus in zwei Hälften geteilt"

Dutzende Tornados haben mehrere US-Bundesstaaten schwer getroffen - allein in North Carolina kamen offiziellen Angaben zufolge mindestens 21 Menschen ums Leben, dort und in Virginia wurde der Notstand ausgerufen. Noch immer sind 60.000 Menschen ohne Strom.


Raleigh - Häuser wurden zerstört, Autos zermalmt, Stromleitungen gekappt: Bei schweren Stürmen in mehreren Bundesstaaten der USA sind mindestens 45 Menschen ums Leben gekommen. Besonders schwer getroffen wurde North Carolina, dort starben mindestens 21 Menschen - laut offiziellen Angaben die höchste Todeszahl seit 1984. Damals waren 22 Menschen bei Tornados ums Leben gekommen.

Gouverneurin Beverly Perdue sagte, der Anblick der Zerstörung in den am schwersten getroffenen Kreisen habe sie fast in Tränen ausbrechen lassen. "Das Haus meiner Nachbarin wurde einfach in zwei Hälften geteilt", sagte Maurice Richburg aus der Stadt Raleigh laut einem Bericht der Tageszeitung "Charlotte Observer". Die Zerstörung sei schlimmer, als alles, was er im Irak gesehen habe, sagte ein Veteran, der bei den Aufräumarbeiten in Bertie County half.

Fotostrecke

9  Bilder
Tornado-Schäden in den USA: "Schlimmer als im Irak"
Am Sonntagabend (Ortszeit) waren laut "Charlotte Observer" noch immer mehr als 60.000 Haushalte ohne Strom. In North Carolina sowie in Virginia wurde der Notstand ausgerufen. Die Stürme wüteten von Donnerstagabend an und nahmen erst am Sonntag ab. Sie begannen in Oklahoma und erreichten am Samstag die Ostküste. Meteorologen wurden insgesamt 241 Tornados gemeldet.

Betroffen waren zudem die Bundesstaaten Alabama, Arkansas, Oklahoma und Mississippi. In Virginia kamen sieben Menschen ums Leben, drei davon im Kreis Gloucester, in den ein Tornado eine 20 Kilometer lange Schneise der Verwüstung schlug. Aus Alabama und Arkansas wurden ebenfalls jeweils sieben Tote gemeldet. In Oklahoma kamen zwei Menschen und in Mississippi ein Mensch ums Leben.

hut/dpa



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marifu 18.04.2011
1. worthless ....
Zitat von sysopDutzende Tornados haben mehrere US-Bundesstaaten schwer getroffen - allein in North Carolina kamen offiziellen Angaben zufolge mindestens 21 Menschen ums Leben. Noch immer sind 60.000 Menschen ohne Strom. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,757607,00.html
oh, mannn...gerade wenn man denkt, dass man Gedanken wie "F...y..USA" mal etwas aus dem Kopf hat sorgt so ein Ami dafür, dass man die miese Erinnerung an sie auch nicht vergisst. Was haben Unwetter in den USA damit zu tun , dass im Irak hundertausende Menschen getöten wurden ? Wie kann man denn Sachschaden mit brutal ausgelöschtem Leben vergleichen ? Was soll man da noch sagen, einfach hoffnungslos materiell beschränkt.
Cathetel 18.04.2011
2. Titelverteidiger
Zitat von marifuoh, mannn...gerade wenn man denkt, dass man Gedanken wie "F...y..USA" mal etwas aus dem Kopf hat sorgt so ein Ami dafür, dass man die miese Erinnerung an sie auch nicht vergisst. Was haben Unwetter in den USA damit zu tun , dass im Irak hundertausende Menschen getöten wurden ? Wie kann man denn Sachschaden mit brutal ausgelöschtem Leben vergleichen ? Was soll man da noch sagen, einfach hoffnungslos materiell beschränkt.
Naja Tornados flogen eben auch über den Irak und brachten Tod und Verwüstung. Naja makaberer Humor! Bauen die Amerikaner eigentlich fast nur Holzhäuser, weil Sie sowieso wieder umfallen und leichter nachgebaut werden können? Ich sehe zwar auch demolierte Ziegelhäuser, aber diese leichtbauweise macht mir immer Angst, wenn ich an einem Tornado denke.
fatherted98 18.04.2011
3. Marktlücke...
...gerade in den Tornadogebieten sollte man vielleicht einmal den Versuch starten Häuser statt aus Holz aus Beton zu bauen. Ob wohl ein festverankerter Betonklotz auch so mitgenommen würde? Architektonisch könnte man die Aussenwände dann ja wieder mit Holz verkleiden um den Gartenhütten-Eindruck Amerikanischer Häuser bezubehalten....
LondonCalling 18.04.2011
4. Besserwisser....
http://en.wikipedia.org/wiki/Tornado_intensity_and_damage da sieht man auch schön ein zerstörtes Steinhaus auf einem Bild bei einem Tornado der Stärke EF3, wie sie auch momentan wieder vorgekommen sind. ( https://nwschat.weather.gov/p.php?pid=201104172348-KRAH-NOUS42-PNSRAH ) Alles über EF3, sieht dann noch schlimmer aus, bis zu verdrehten Hochhäusern bei EF5 Glaubt ihr eigentlich die Leute wohnen freiwillig in Wohnmobilen, billig Häusern etc?
si_tacuisses 18.04.2011
5. Was man in den USA als "Haus" bezeichnet, würde
Zitat von sysopDutzende Tornados haben mehrere US-Bundesstaaten schwer getroffen - allein in North Carolina kamen offiziellen Angaben zufolge mindestens 21 Menschen ums Leben. Noch immer sind 60.000 Menschen ohne Strom. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,757607,00.html
man hier einen etwas geräumigeren Schuhkarton nennen. Diese Bauweise, die nix kostet aber auch nichts taugt, kann keinem Sturm standhalten. Dazu bedarf es keines Tornados. Die Opfer tun mir leid. Gebäude der öffentlichen Einrichtungen dagegen sind meistens in massiver Bauweise erstelt. Warum wohl ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.