Windhosen Tote bei Tornados in Texas

Häuser stürzten ein, Lastwagen kippten um: In Texas sind bei schweren Tornados mehrere Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt.

Rettungskräfte in Granbury, Texas: Dutzende Verletzte nach Tornado
AP

Rettungskräfte in Granbury, Texas: Dutzende Verletzte nach Tornado


Granbury - Mehrere Tornados haben im US-Bundesstaat Texas gewütet. Laut Polizei kamen mindestens sechs Menschen ums Leben, Dutzende seien verletzt worden. Nahe der Ortschaft Granbury wurden laut Sheriff Roger Deeds viele Häuser dem Erdboden gleichgemacht. Schwere Stürme wirbelten auch in Cleburne im Nordosten des Bundestaats.

Der Sturm habe das Dach seines Hauses weggerissen, sagte Darrin Vasquez dem Sender WFAA-TV. Es sei "laut und sehr heftig" zugegangen. Mit einer Matratze habe er seine Familie vor herumfliegenden Trümmern geschützt, sagte Vasquez.

Fernsehbilder zeigten umgestürzte Lastwagen, zerknickte Bäume und abgebrochene Strommasten. Einige Gegenden wurden von baseballgroßen Hagelkörnern getroffen, berichtete die Zeitung "Dallas Morning News". Die Nationale Wetterbehörde hatte eine Sturmwarnung für 32 Bezirke in Texas herausgegeben.

hut/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.