Tropensturm Taifun "Megi" rast über Philippinen hinweg

Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern in der Stunde hat der Taifun "Megi" den Norden der Philippinen heimgesucht. Fünf Menschen ertranken, Tausende mussten in Sicherheit gebracht werden.

Zerstörte Tankstelle auf den Philippinen: Taifun "Megi" hat schwere Schäden hinterlassen
AP

Zerstörte Tankstelle auf den Philippinen: Taifun "Megi" hat schwere Schäden hinterlassen


Manila - Einer der stärksten Wirbelstürme seit Jahren hat am Montag die Philippinen erreicht. Mehr als 4000 Menschen wurden nach Behördenangaben von der Küste der nördlich gelegenen Insel Luzon vor dem Taifun "Megi" in Sicherheit gebracht. Fünf Menschen kamen in dem Sturm mit Spitzengeschwindigkeiten von mehr als 260 Stundenkilometern ums Leben. Über dem Nordteil der Insel gingen heftige Regenfälle nieder.

Der US-Meteorologe Ivan Cabrera nannte "Megi", der in die höchste Kategorie fünf eingestuft wurde, im Nachrichtensender CNN einen "Monstersturm".

Riesige Wellen donnerten gegen die Nordküste Luzons. Bei tosendem Wind und verheerenden Regenfällen ertrank ein 53 Jahre alter Fischer in der nordphilippinischen Stadt Tuguegarao in einem Fluss, wie es vom Katastrophenschutz hieß. Ein Mitarbeiter eines Strandhotels wurde am Montag bei Ilocos Sur Province tot an Land gespült. Er sei am Sonntagabend trotz des Wetters hinausgeschwommen, hieß es. Zwei weitere Menschen wurden von umstürzenden Bäumen erschlagen, ein Mann starb nach einem Blitzschlag.

"Megi" löste Erdrutsche aus, verwüstete ganze Landstriche und zerfetzte Stromleitungen. Mehr als drei Millionen Menschen in sechs nördlichen Provinzen saßen im Dunkeln. Springfluten und Windböen rissen Fahrzeuge von den Straßen und beschädigten zahlreiche Gebäude.

Tausende Soldaten in Alarmbereitschaft

Am schlimmsten betroffen waren die Provinzen Cagayan und Isabela. Die meisten Flüge im Norden der Insel wurden eingestellt, Hunderte Passagiere warteten auf den Flughäfen.

Präsident Benigno Aquino versetzte alle Regierungsdienste in höchste Alarmbereitschaft. Die Küstenwache hielt Fischerboote in den Häfen zurück. Tausende Soldaten und Freiwillige standen bereit, um auch mit Hubschraubern zu helfen. Zahlreiche Pakete mit Notverpflegung wurden verteilt. Schulen blieben geschlossen.

"Als ob man sich auf einen Krieg vorbereitet"

"Das ist, als ob man sich auf einen Krieg vorbereitet", sagte Benito Ramos, ein ranghoher Mitarbeiter des Katastrophenschutzes und früherer General. "Wir haben Lehren aus der Vergangenheit gezogen."

Der philippinische Wetterdienst gab Sturmwarnungen für 30 Provinzen und die Hauptstadt Manila heraus. Nach Behördenangaben zeichnen sich große Ernteverluste für die Bauern ab.

"Megi" war gegen Mitternacht in den Bergen der Region Isabela auf Land getroffen. Der Taifun schwächte sich bei seinem Zug durch das Gebirge auf Windgeschwindigkeiten von rund 180 bis 215 Kilometern pro Stunde ab.

Das Unwetter war der stärkste Taifun auf den Philippinen seit vier Jahren. Damals löste ein verheerender Wirbelsturm Erdrutsche aus, die ganze Ortschaften verschütteten. Etwa 1000 Menschen wurden getötet.

Die Meteorologen rechneten damit, dass "Megi" weiter in Richtung China zieht. Dort ließen die Behörden bereits 140.000 Bewohner einer Küstenprovinz in Sicherheit bringen. Voraussichtlich am Dienstag erreicht der Taifun das Südchinesische Meer.

Schwere Überschwemmungen in Vietnam

Auch aus Vietnam wurden unterdessen verheerende Regenfälle gemeldet. Nach offiziellen Angaben kamen in den Fluten im Zentrum des Landes mindestens 30 Menschen ums Leben, mehr als 100.000 Häuser wurden überschwemmt, knapp 70.000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Ein Bus mit 38 Menschen an Bord wurde in der Provinz Dak Nong von den Wassermassen fortgerissen. Der Fahrer und 16 Reisende konnten sich retten, 20 Menschen wurden vermisst.

kng/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.