Stärke 5,3 Erdbeben erschüttert Osttürkei

Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat den Osten der Türkei erschüttert. Berichte über mögliche Opfer und Schäden lagen zunächst nicht vor.

Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat den Osten der Türkei erschüttert, wie die Katastrophenbehörde des Landes (AFAD) mitteilte. Nach Angaben des Innenministers gab es keine unmittelbaren Berichte über Opfer oder erhebliche Schäden.

Das Erdbeben ereignete sich in einer Tiefe von rund 16 Kilometern, hieß es bei der AFAD. Das Epizentrum lag in der Provinz Elazig rund 500 Kilometer östlich der Hauptstadt Ankara. Die Erschütterungen waren den Angaben zufolge auch in benachbarten Provinzen zu spüren. Die Region war schon im Januar von einem Beben mit der Stärke 6,8 betroffen, bei dem 39 Menschen getötet wurden.

In der Türkei gibt es viele erdbebengefährdete Gebiete, entsprechend häufig ereignen sich Katastrophen. Im Oktober traf es die Hafenstadt Izmir im Westen des Landes. Damals starben 116 Menschen.

nck/nis/Reuters/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.