Türkei Gefängnisrevolte im Erdbebengebiet

Das Erdbeben im Südosten der Türkei hat die Stadt Van besonders hart getroffen, nun kommt es in einem Gefängnis offenbar zu einer Revolte. Laut Nachrichtenagentur Reuters fallen Schüsse, aus der Anstalt steigen Flammen auf, Häftlinge sollen Wärter mit Scheren und Messern bedrohen.

Gefängnis in Van: Berichten zufolge sind 200 Häftlinge geflohen
REUTERS

Gefängnis in Van: Berichten zufolge sind 200 Häftlinge geflohen


Van - In der türkischen Stadt Van ist offenbar eine Gefängnisrevolte ausgebrochen. Reporter der Nachrichtenagentur Reuters berichten von Flammen, die aus dem Gebäude aufsteigen, zudem seien Schüsse zu hören.

Am Sonntag hatte sich in der Provinz im Südosten der Türkei ein Erdbeben der Stärke 7,2 ereignet. Durch das Beben brach in dem Gefängnis eine Mauer zusammen. 200 Häftlinge flohen, berichten Zeitungen. 50 von ihnen seien zurückgekehrt, nachdem sie sich vergewissert hätten, dass ihre Familien wohlauf seien. Nun jedoch haben Häftlinge laut den Aussagen eines Soldaten Wächter mit Scheren und Messern angegriffen.

Ein namentlich nicht genannter Angestellter der Stadt bestätigte, dass Häftlinge in dem Gefängnis Feuer gelegt hätten. Van war am Dienstag von einem Nachbeben der Stärke 5,4 erschüttert worden. Menschen flohen auf die Straßen, über Schäden durch die erneuten Erschütterungen ist bisher nichts bekannt. Türkischen Medien zufolge protestieren die Gefangenen mit ihrer Revolte dagegen, dass sie trotz des Erdbebens ihre Zellen nicht verlassen durften.

Nach dem schweren Beben vom Sonntag haben die Bergungsmannschaften bisher 459 Leichen in den zerstörten Häusern entdeckt. Nach Angaben des Krisenstabs der Regierung gibt es zudem 1352 Verletzte. Die Behörden korrigierten die Zahl der zerstörten Häuser von 970 auf 2262.

Doch es gab auch Meldungen, die den Menschen Hoffnung und den Rettungskräften Mut machten: Am Dienstag konnte zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben ein zwei Wochen altes Baby lebend aus den Trümmern geborgen werden. "Es ist gesund und es wird leben", sagte ein behandelnder Arzt. Wenige Stunden nach dem Baby konnte auch die Mutter des Babys gerettet werden.

Zudem wurde ein junger Mann nach 32 Stunden aus dem Schutt eines eingestürzten Teehauses geholt. "Es war wie das Jüngste Gericht", beschrieb der 18-jährige Mesut Ozan Yilmaz das Beben. Den Kopf habe er auf den Fuß eines toten Mannes gelegt.

Am Dienstagabend bargen Helfer dann einen zehnjährigen Jungen aus den Trümmern seines Hauses in der Provinz Van. Serhat Gül sei sofort in ein Krankenhaus gebracht worden, hieß es in Fernsehberichten. Zuvor seien bereits sein Bruder und sein Vater aus den Überresten des siebenstöckigen Hauses in Sicherheit gebracht worden.

bim/Reuters/dpa/AP

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ratxi 25.10.2011
1. Bloss weg hier
Zitat von sysopDas Erdbeben im Südosten der Türkei hat die Stadt Van besonders hart getroffen, nun kommt es hier in einem Gefängnis offenbar zu einer Revolte. Laut Nachrichtenagentur Reuters*fallen Schüsse, aus der Anstalt steigen Flammen auf, Häftlinge sollen Wärter mit Scheren und Messern bedrohen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,793990,00.html
Wenn alles rumpelt und kracht und teilweise zusammenstürzt, würde ich da auch raus wollen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.