Türkei Großbrand in Istanbul - Flughafen in Flammen

Eine gigantische Rauchwolke verdüstert den Himmel von Istanbul, Flammen schlagen aus dem Frachtgebäude des Atatürk-Flughafens. Löschflugzeuge und Hunderte von Feuerwehrleuten bekämpfen den Brand. Ob es sich möglicherweise um einen Anschlag handelt, ist noch völlig offen.


Istanbul - Behörden sind im Begriff, nahe gelegene Terminals des Atatürk-Flughafens mit Tausenden Menschen zu evakuieren. Starke Winde treiben die Flammen in Richtung eines Passagierterminals.

In den Unglückshallen arbeiteten etwa 200 bis 250 Menschen. Sie konnten sich allerdings nach derzeitigen Informationen rechtzeitig in Sicherheit bringen. Nahe gelegene Gebäude und ein Flughafenhotel wurden evakuiert. Die Fluggesellschaften, darunter die Lufthansa, stoppten vorübergehend alle Fracht-Lieferungen in die türkische Metropole. Der Passagierbetrieb ging jedoch weiter.

Die Feuerwehren waren gegen 12.30 Uhr alarmiert worden: Brand in einem Gebäude der Cargo-Firma Havas. Wenig später dehnte sich das Feuer auf eine Halle der Frachtgesellschaft MNG aus. Eine Explosion gab es Arbeitern zufolge nicht. Etwa zweieinhalb Stunden benötigten die Feuerwehren, unterstützt von einem Löschflugzeug, um die Flammen unter Kontrolle zu bringen. Mehrere Frachtmaschinen, die in der Nähe des Brandherdes standen, wurden in Sicherheit gebracht. Starke Winde trieben das Feuer zunächst auf ein Passagierterminal zu. Ein Übergreifen konnte jedoch verhindert werden.

Der Sender "NTV" zitierte den Gouverneur der Provinz Istanbul, Fikret Kasapoglu, mit den Worten, es habe drei Verletzte gegeben. Sie würden wegen Rauchvergiftung behandelt. Zur Brandbekämpfung setzt die Feuerwehr unter anderem zwei Löschflugzeuge ein, die für gewöhnlich bei Waldbränden benutzt werden.

Laut einem Sprecher des Verkehrsministeriums ist die Lage unter Kontrolle. Auch eine Gefahr für die Flugsicherheit bestehe nicht. Mit größeren Verspätungen sei ebenfalls nicht zu rechnen. Auch ein Flughafensprecher sagte einem Fernsehsender, dass der Brandort weit entfernt von den Start- und Landebahnen liege. Der Passagierbetrieb gehe deshalb weiter. Zahlreiche Flüge wurden an den zweiten Flughafen der Stadt, Sabiha Gokçen im asiatischen Teil der Metropole, umgeleitet. Andere Maschinen mussten im Luftraum über Istanbul warten, bis ihnen die Landeerlaubnis erteilt wurde.

Der Flughafen ist der größte in der Türkei. Angaben zu möglichen Opfern gibt es bislang nicht. Die Ursache des Feuers ist ebenfalls noch unklar.

Nach offiziellen Angaben ist ein elektrischer Defekt wahrscheinlich. Es ist von einem Kurzschluss die Rede. Der Sender CNN-Türk zitiert dagegen einen stellvertretenden Gouverneur, Vedat Muftuoglu. Demzufolge wurde der Brand durch Schweißarbeiten ausgelöst. Hinweise auf einen Terroranschlag gebe es nicht.

Nach Berichten des türkischen Fernsehsenders NTV lagerten in dem Luftfrachtbereich große Mengen an Textilien. Dem Sender zufolge soll durch das Feuer auch ein elektronisches Abfertigungssystem zerstört worden sein. Die Abfertigung ging jedoch manuell weiter.

Der Istanbuler Flughafen ist das wichtigste Drehkreuz für die In- und Auslandsflüge in der Türkei. Der Flughafen wurde vor einigen Jahren umgebaut und ein neuer Terminal eröffnet, um auf den steigenden Flugverkehr zu reagieren. Dennoch kommt es immer wieder zu Verzögerungen. Diese beeinträchtigen den Passagierverkehr erheblich.

aki/AFP/AP/dpa/reuters



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.