Tunesien Zahl der toten Babys auf Säuglingsstation steigt auf 15

Am Wochenende waren elf Babys in einer Geburtsstation in Tunesien gestorben. Nun sind in der Klinik erneut Säuglinge ums Leben gekommen. Der Fall hat mittlerweile politische Konsequenzen.

Eingang der Wassila-Bourguiba-Klinik
AFP

Eingang der Wassila-Bourguiba-Klinik


Nach dem Tod mehrerer Babys auf einer Geburtsstation in einem Krankenhaus in der tunesischen Hauptstadt Tunis sind vier weitere Säuglinge gestorben. Inzwischen gehe man von 15 toten Babys aus, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft der Nachrichtenagentur dpa.

Auch für die neuen Todesfälle seien die Umständen noch unklar. Die Staatsanwaltschaft untersucht die Fälle. Das Gesundheitsministerium geht bislang noch von zwölf toten Babys aus.

Die amtierende Gesundheitsministerin Sonia Ben Cheikh hatte am Montag bei einer Pressekonferenz erklärt, dass die am Wochenende verstorbenen Kinder vermutlich im Krankenhaus mit gefährlichen Keimen infiziert worden waren. Kurz nach Bekanntwerden der Fälle war Gesundheitsminister Abderraouf Cherif von seinem Amt zurückgetreten.

Tunesien kämpft mit großen wirtschaftlichen Problemen, die sich auch im Gesundheitssystem zeigen. Immer wieder kommt es zu Streiks und Protesten von medizinischem Personal. Medikamente fehlen und die hygienischen Zustände in den Kliniken lassen häufig zu wünschen übrig.

fek/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.