Schweizer Alpen Fünf Bergsteiger sterben am Lagginhorn

Sie hatten den mehr als 4000 Meter hohen Lagginhorn bestiegen und waren gerade auf dem Rückweg, als das Unglück geschah: Fünf Alpinisten sind in den Schweizer Alpen in die Tiefe gestürzt. Einer Schweizer Boulevardzeitung zufolge soll es sich um Deutsche handeln.

Bergmassiv in den Walliser Alpen: Unglück in 4000 Metern
Getty Images

Bergmassiv in den Walliser Alpen: Unglück in 4000 Metern


Sitten - Fünf Bergsteiger haben am Dienstag im Schweizer Kanton Wallis ihr Leben verloren. Das Unglück ereignete sich gegen Mittag auf dem Rückweg vom Gipfel des 4010 Meter hohen Lagginhorn nahe der Ortschaft Saas-Grund, wie die Polizei mitteilte.

Am frühen Morgen waren insgesamt sechs Bergsteiger gemeinsam aufgebrochen. Einem von ihnen wurde jedoch unwohl - er ist den Angaben zufolge etwa 100 Meter unterhalb des Gipfels zurückgeblieben und konnte so später die Walliser Rettungsorganisation alarmieren. Deren Team habe aber nur noch den Tod der fünf Alpinisten feststellen können. Der überlebende Bergsteiger wurde mit einem Hubschrauber ins Tal gebracht.

Über die genaueren Umstände ist bisher nichts bekannt. Der Viertausender wird eigentlich als "wenig schwierig" eingestuft, das heißt, bei guten Verhältnissen ist er ohne größere Schwierigkeiten zu ersteigen. NachAngaben der "Neuen Zürcher Zeitung" (NZZ) wird nun untersucht, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Man gehe davon aus, dass die Bergsteiger angeseilt waren, "sonst wären nicht alle fünf gleichzeitig abgestürzt", zitiert "NZZ" Renato Kalbermatten von der Walliser Kantonspolizei.

Noch ist unklar, woher die Verunglückten stammen. Die Behörden wollen zuerst die Angehörigen informieren. DieSchweizer Boulevardzeitung "Blick" berichtet online, dass es sich um Deutsche aus dem Raum Berlin handeln soll. Laut einer Mitarbeiterin der Herberge, in der die Gruppe untergebracht war, handelt es sich um Deutsche. Beim Auswärtigen Amt in Berlin gab es dafür keine Bestätigung.

aar/dpa/AFP

Mehr zum Thema


insgesamt 24 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jannu 03.07.2012
1. Sauber recherchieren...
würde man sich inzwischen auch bei SPON wünschen. Das Bild zeigt die Mischabelgruppe mit Täschhorn, Dom, Lenzspitze und Nadelhorn und mitnichten das Lagginhorn...
ramuz 03.07.2012
2. Hat ja niemand...
Zitat von jannuwürde man sich inzwischen auch bei SPON wünschen. Das Bild zeigt die Mischabelgruppe mit Täschhorn, Dom, Lenzspitze und Nadelhorn und mitnichten das Lagginhorn...
.. geschrieben/behauptet, oder? Aber mit ein bisschen Toleranz kann man sagen: es ist beinahe so wie der Blick vom Lagginhorn nach WSW ...
Micha_R3 03.07.2012
3. Mein Beileid, insbes. den Angehörigen.
Zu diskutieren gibt es da nicht viel. Da genauere Angaben zum Unfallhergang und insbes. den verwendeten Sicherungsmitteln noch fehlen kann nur gemutmaßt werden. Für die Frage ob eine Seilsicherung untereinander im steilen Eis sinnvoll ist oder nicht ist SPON eher das falsche Forum.
sfb 03.07.2012
4.
Zitat von jannuwürde man sich inzwischen auch bei SPON wünschen. Das Bild zeigt die Mischabelgruppe mit Täschhorn, Dom, Lenzspitze und Nadelhorn und mitnichten das Lagginhorn...
Die Bildunterschrift heißt: "Bergmassiv in den Walliser Alpen" und ist somit korrekt. Hier steht etwas mehr: Drama im Wallis (http://www.20min.ch/schweiz/romandie/story/Fuenf-Bergsteiger-sterben-am-Lagginhorn-31919460)
Mindbender 03.07.2012
5.
Zitat von jannuwürde man sich inzwischen auch bei SPON wünschen. Das Bild zeigt die Mischabelgruppe mit Täschhorn, Dom, Lenzspitze und Nadelhorn und mitnichten das Lagginhorn...
Sauber posten, würd man sich von manchen Leuten auch wünschen, die anscheinend sofort herumtrollen woillen, wenn sie auch nur meinen den kleinsten Anhaltspunkt entdeckt zu haben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.