Unglücks-AKW Riesiges Stahlfloß soll radioaktives Wasser aufnehmen

Wohin mit dem radioaktiven Wasser, das im havarierten AKW Fukushima aus den Reaktoren gepumpt wird oder ins Meer läuft? Bisher fehlten den Einsatzkräften genügend Tanks. Nun soll ein gigantisches Stahlfloß das Problem lösen.
Stahlfloß in der Präfektur Shizuoka: 136 Meter lang, 46 Meter breit

Stahlfloß in der Präfektur Shizuoka: 136 Meter lang, 46 Meter breit

Foto: AP/ Yomiuri Shimbun

Von Sievert bis Becquerel: Kleines Lexikon der Strahlenmessung

hut/rkv/wit/AFP/dpa