Unmoralisches Angebot Scheckübergabe bei Christian Anders

Heute soll in Berlin ein perverser Handel über die Bühne gehen. Schlagersänger Christian Anders wird seine Freundin Jenna an den Bochumer Aufschneider Michael Leicher verkaufen.
Von Alexander Schwabe

Berlin - Es ist wohl das Geschäft seines Lebens. Christian Anders macht doppelt Gewinn: Er soll 500.000 Mark für den "Verkauf" seiner Freundin Jenna, 20, bekommen und die Rechte an der moralisch verwerflichen Geschichte hat er an die Berliner Agentur hgm-press verkauft, die wiederum in der "Bild"-Zeitung einen zahlungswilligen Kunden gefunden hat.

Laut "Bild" wird der Bochumer Millionär Michael Leicher, 34, nach Berlin fahren, um den fragwürdigen Vertrag zu unterzeichnen. Damit kauft er sich für eine halbe Million Mark die Rechte, binnen einen Jahres "jederzeit und auf seine Kosten Jenna Kartès zu sich zu holen und mit ihr in allen Lebensbereichen zu verkehren ... in seiner Wohnung, zu gemeinschaftlichen Ausflügen, an neutralen Orten wie Hotels."

Angeblich ist Anders' Freundin zu dem Kuhhandel bereit. Sie betont, sie handle aus Liebe zu dem verarmten Sänger. Anders selbst wird zitiert, er sei ein Ehrenmann, der mit dem Geld nur seine Schulden begleichen wolle.

So fragwürdig der Deal nach dem Vorbild des Demi-Moore-Robert-Redford-Streifens "Ein unmoralisches Angebot" ist - strafrechtlich wird dem Gespann Anders-Leicher nicht beizukommen sein. Solange Anders' Freundin nicht gezwungen wird, sich an Leicher zu verkaufen und solange nicht klar ist, dass sie in "hilfloser Lage" ausgenutzt wird, ist weder der Tatbestand der Zuhälterei erfüllt, noch der des Menschenhandels.