Uno-Bericht 16 Millionen Nordkoreaner auf Lebensmittelrationen angewiesen

Jedes dritte Kind unter fünf Jahren leidet in Nordkorea an Mangelernährung - das geht aus einem Bericht der Uno hervor. Insgesamt sollen 16 Millionen Menschen auf Lebensmittelrationen angewiesen sein. Den Angaben zufolge gibt es kein Anzeichen für eine Verbesserung der Lage.

Landwirt in Nordkorea: Laut Uno keine Anzeichen für positive Veränderungen
AP

Landwirt in Nordkorea: Laut Uno keine Anzeichen für positive Veränderungen


Hamburg - Im verarmten Nordkorea sind laut Uno rund zwei Drittel der Bevölkerung auf Lebensmittelrationen angewiesen, die von den Behörden verteilt werden. 16 Millionen Menschen seien betroffen, etwa jedes dritte Kind unter fünf Jahren sei wegen Mangelernährung unterentwickelt und beispielsweise zu klein für sein Alter, heißt es in einem Bericht der sechs in Nordkorea tätigen Uno-Organisationen.

Es gebe "derzeit keine Anzeichen" für Veränderungen, um den Mangel an Nahrungsmitteln im Land zu beheben und die Versorgung zu verbessern.

Fehlender Zugang zu sauberem Wasser und schlechte Sanitäreinrichtungen seien für häufige Durchfallerkrankungen verantwortlich. Zahlreiche Kinder würden daran sterben. Vor allem in ländlichen Gebieten außerhalb der Hauptstadt Pjöngjang sei die Situation prekär. Die Uno beklagt zudem das schlechte Gesundheitssystem in dem diktatorischen Regime. Krankenhäuser seien regelmäßig von Stromausfällen betroffen und verfügten nur über ein Drittel der nötigen Medikamente.

Um der Bevölkerung zu helfen, brauchen die Vereinten Nationen dieses Jahr nach eigenen Berechnungen rund 200 Millionen Dollar (160 Millionen Euro). Bisher seien aber nur 40 Prozent der Summe gespendet worden, heißt es.

hut/AFP/dapd



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
volker68 12.06.2012
1. Wozu spenden
also auch wenn ich mich nun oute... Ich spende nichts für ein Land was den letzten Heller für Rüstung und Militär raushaut und frech grinsend die Ernährung seiner eigenen Bevölkerung durch andere begutachtet... Beim besten Willen nicht !
juergenwolfgang 12.06.2012
2. austehen und aufbegehren
Zitat von sysopAPJedes dritte Kind unter fünf Jahren leidet in Nordkorea an Mangelernährung - das geht aus einem Bericht der Uno hervor. Insgesamt sollen 16 Millionen Menschen auf Lebensmittelrationen angewiesen sein. Den Angaben zufolge gibt es kein Anzeichen für eine Verbesserung der Lage. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,838354,00.html
Wenn sich ein Volk solange und so extrem ausbeuten und drangalisieren lässt kann auch eine Spende nichts bringen. Das Nordkoreanische Volk sollte aufbegehren und diesen Machthaber zum Teufel jagen. Geld für Waffen, Atombomben und Raketen ist da. Das Volk verhungert. Ich habe kein Mitleid mit der jetztigen Situation aber ich würde jeden Aufstand des Volkes unterstützen
pro toto 12.06.2012
3.
Zitat von volker68also auch wenn ich mich nun oute... Ich spende nichts für ein Land was den letzten Heller für Rüstung und Militär raushaut und frech grinsend die Ernährung seiner eigenen Bevölkerung durch andere begutachtet... Beim besten Willen nicht !
Ich bin verantwortlich für mein eigenes Handeln. Medikamente hinschicken ist doch wünschenswert. Was der nordkoreanische Staat macht ist mir dabei egal, dafür bin ich nicht verantwortlich. Jemand, der mit Hilfe knausert sollte dann auch nicht indirekt mafiöse Banken retten, sondern sich wehren. Auch eine Frage der Moral.
sappelkopp 12.06.2012
4. Genau, und weil ich für mein...
Zitat von pro totoIch bin verantwortlich für mein eigenes Handeln. Medikamente hinschicken ist doch wünschenswert. Was der nordkoreanische Staat macht ist mir dabei egal, dafür bin ich nicht verantwortlich. Jemand, der mit Hilfe knausert sollte dann auch nicht indirekt mafiöse Banken retten, sondern sich wehren. Auch eine Frage der Moral.
...Handeln verantwortlich bin, gibt es von mir keinen Cent für das nordkoreanische Volk. Ich würde ja indirekt das Regime dort unterstützen. Das kann sich dann zukünftig zurücklehnen und noch weniger für die eigene Bevölkerung tun, die dummen Leute aus dem Westen werden es schon richten! Nicht mit mir!
groggybabe, 12.06.2012
5. die ganzen kim yongs...
...da unten spekulieren doch genau da drauf.der freut sich doch halb tot,dass alle so blöd sind ,sich von ihm beleigen,brüskieren und mit atombomben bedrohen zulassen während sie gleichzeitig so bescheuert sind, ihm gratis die versorgung seines volkes abzunehmen.mit dem iran fängt der westen ständig fast krieg an wg eines immernoch unbewiesenen atomwaffenprogramms.diese neo-stalinisten da unten machen einen einzigen unterirdischen atomtest und kriegen prompt alles was sie wollen.wie ein füßestampfender,grenzenfreier dreijähriger,der mit tnt spielt.vielleicht weil japan,china und vietnam ja nicht so dicke freunde der amis sind wie israel...behelligt den keiner. ich bezweifle,dass dieses voll indoktrinierte,ständig vom arbeitslager bedrohte,halb verhungerte volk zu irgendeiner art von "frühling" fähig ist.das glaube ich nicht.und den machthabern ist das auch klar.und genau das ist das problem.und wie ist das mit den chinesen,die die wenigen nordkoreanischen flüchtlinge noch zurückschicken!?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.