Unterrichtsausfall im Winter So funktioniert Schneefrei

DPA

3. Teil: NRW - die Eltern entscheiden


In Nordrhein-Westfalen entscheiden die Eltern, ob sie ihre Kinder bei Eis und Schnee in die Schule schicken wollen. Grundlage dafür ist der "Schulversäumnis"-Erlass aus dem Jahr 1980. Darin heißt es: "Ein zwingender Grund für ein Schulversäumnis kann auch der plötzliche Eintritt extremer Witterungsverhältnisse sein."

Darüber hinaus können auch die Schulleiter oder Landräte bestimmen, dass der Unterricht ausfällt. "Sie tun das im eigenen Ermessen. Die entscheidende Frage ist dabei, ob die Kinder sicher zur Schule und wieder nach Hause kommen können", sagte eine Sprecherin des Bildungsministeriums in Düsseldorf. Prognosen von Meteorologen müssten dazu nicht eigens eingeholt werden. Der gesunde Menschenverstand genüge.



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
BratSchnitte 16.12.2010
1. Unglaublich
---Zitat von SPON--- Der Lehrer Martin Gembus befestigt am Donnerstag am Eingang der Haupt- und Realschule Hohenhameln ---Zitatende--- Da steht der Lehrer Gembus in leichtem Pullover, ohne Mütze, Schal oder gar Handschuhe vor der Schultür und klebt einen Zettel an die Selbige, auf dem er kundtut, dass der Unterricht wegen des schlechten Wetters ausfällt. Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Während meine Schulzeit in den 60gern hat es so was nicht gegeben.
stefanuhle 16.12.2010
2. Lehrer
bleiben die Lehrer dann auch zu hause? kann ich als eltern meine kinder nicht selber in die schule bringen, die damen und herren lehrer müssen doch wohl sowieso arbeiten (hoffe ich) alle anderen müssen ja auch zusehen wie sie klar kommen. dann können doch die lehrer auf die gebrachten kinder aufpassen.
anders_denker 16.12.2010
3. zu meiner auch nicht
Zitat von BratSchnitteDa steht der Lehrer Gembus in leichtem Pullover, ohne Mütze, Schal oder gar Handschuhe vor der Schultür und klebt einen Zettel an die Selbige, auf dem er kundtut, dass der Unterricht wegen des schlechten Wetters ausfällt. Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Während meine Schulzeit in den 60gern hat es so was nicht gegeben.
da gabs einfach unterricht. wer zuhaus blieb bekam tagsdaruf nen anschiss und die eltern dazu. immerhin muss man im winter mit schnee rechnen. andererseits bei der heutigen hätschel jugend - für wintersport gibts doch ne wii!
Nikolaus Timmerbeil 16.12.2010
4. Für Lehrer gibt es kein schneefrei
Wir Lehrer haben uns auch bei schneefrei an dem Dienstort zu versammeln. Es gibt genug neben der reinen Unterrichtszeit zu tun, korrigieren, aufräumen, vorbereiten.
FoxhoundBM 16.12.2010
5. ...
Zitat von BratSchnitteDa steht der Lehrer Gembus in leichtem Pullover, ohne Mütze, Schal oder gar Handschuhe vor der Schultür und klebt einen Zettel an die Selbige, auf dem er kundtut, dass der Unterricht wegen des schlechten Wetters ausfällt. Dazu fällt mir wirklich nichts mehr ein. Während meine Schulzeit in den 60gern hat es so was nicht gegeben.
Gab's bei uns auch nicht. Bis 1991 hatten wir einen fähigen Winterdienst. - 10 KrAZ-216 mit Räumflug - 6 IFA W50 Tanker - 6 IFA W50 mit Nachschub für die Räumfahrzeuge Kaum fielen drei Flocken, sind die im Konvoi ausgrückt: Vorn dran ein KrAZ, dann ein Tanker und ein Nachschubfahrzeug. Morgens um 6 waren die Straßen frei. Heute haben wir drei Unimog von denen immer nur einer Unterwegs ist ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.