Unwetter Gewaltiges Sturmtief nähert sich Spanien

Windgeschwindigkeiten von bis zu 190 Stundenkilometern, entwurzelte Bäume, umgeworfene Ampelmasten: Vom Atlantik her zieht ein schwerer Sturm auf die iberische Halbinsel zu. Die Behörden haben Unwetteralarm ausgelöst, rufen die Menschen auf, zu Hause zu bleiben.

dpa

Madrid - Das Wetter in Spanien beruhigt sich nicht. Nachdem bereits Anfang des Monats heftige Regenfälle Teile des Landes unter Wasser gesetzt haben, zieht jetzt ein gewaltiger Sturm vom Atlantik her auf. Die spanischen Behörden haben praktisch für das ganze Land Unwetteralarm gegeben. Für die Regionen an der Atlantikküste in Nordspanien wurde die höchste Alarmstufe ausgelöst.

Das Unwetter war in der Nacht über die Kanarischen Inseln hinweggezogen. Erst vor zehn Tagen fegte ein starker Sturm über die Inseln hinweg. Jetzt erreichten Orkanböen Geschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern. Über die Bergspitzen der Insel La Palma rasten die Böen gar mit bis zu 190 Stundenkilometern hinweg. Auf dem Flughafen von La Palma wurden zahlreiche Flüge abgesagt. Mehrere Straßen wurden gesperrt. Nach Angaben des staatlichen Rundfunks RNE entwurzelte der Sturm auf Teneriffa und La Palma mehrere Bäume und riss Ampelmasten um. Schwerere Schäden wurden zunächst nicht gemeldet.

Es wurde erwartet, dass das Sturmtief in der Nacht zum Sonntag das spanische Festland erreichen werde. Die Bewohner der nordspanischen Regionen an der Atlantikküste wurden aufgefordert, nach Möglichkeit in ihren Wohnungen und Häusern zu bleiben, Türen und Fenster fest verschlossen zu halten. Für Lastwagen wurde ein Fahrverbot verhängt. Die spanische Regierung richtete ein Krisenkomitee unter dem Vorsitz von Innenminister Alfredo Pérez Rubalcaba ein.

Meteorologen hatten von einer "explosiven Wetterlage" und einer "meteorologischen Bombe" gesprochen. Sie warnten, dass die Orkanstürme von kurzer Dauer, aber sehr intensiv sein werden. Das Unwetter war durch ein relativ ungewöhnliches Aufeinandertreffen von zwei Sturmtiefs ausgelöst worden.

mak/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.