Unwetter in den USA Sechs Tote nach Tornado im US-Bundesstaat Iowa

In den USA hat ein Tornado größere Schäden angerichtet. Dabei starben auch Menschen, unter ihnen zwei Kinder.
Umgestürzte Ampel auf dem Highway 69 in Des Moines im Bundesstaat Iowa nach dem Tornado am Samstagabend

Umgestürzte Ampel auf dem Highway 69 in Des Moines im Bundesstaat Iowa nach dem Tornado am Samstagabend

Foto: Bryon Houlgrave / dpa

Bei einem Tornado im US-Bundesstaat Iowa sind sechs Menschen ums Leben gekommen. Vier Erwachsene und zwei Kinder wurden getötet, wie die Behörden von Madison County am Samstag (Ortszeit) mitteilten. Der Tornado habe zudem »weitreichende Schäden an Häusern und Grundstücken« verursacht, sagte der Leiter des örtlichen Notfallmanagements.

Die Gouverneurin von Iowa, Kim Reynolds, rief den Notstand für Madison County aus. »Unsere Herzen sind bei all jenen, die von den tödlichen Stürmen betroffen sind, die heute über unseren Staat hinweggefegt sind«, erklärte Reynolds.

Die Stürme ziehen nach Osten ab

Ein Gewitter löste am Samstagnachmittag den Tornado aus. Der zog bis zum Abend über weite Teile des Bundesstaats. Zudem verursachten weitere Stürme ebenfalls Schäden in Gebieten östlich von Des Moines und in anderen Gebieten im Osten Iowas. In den sozialen Medien getwitterte Fotos zeigen umgestürzte Bäume, Trümmer und beschädigte Dächer und Fahrzeuge. In der Gegend um Des Moines waren zeitweise etwa 10.000 Menschen von Stromausfällen betroffen.

Der Nationale Wetterdienst erklärte am Samstagabend, dass »das Schlimmste für Zentraliowa« vorüber sei. »Die Stürme ziehen nach Osten ab«, hieß es. Die Einsatzkräfte würden die Schäden am Sonntag gründlich untersuchen.

sug/afp/AP

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.