Unwetter in Deutschland Schwere Gewitter legen Flug- und Bahnverkehr lahm

Ein Blitzeinschlag hat in der Mitte von Deutschland für Chaos im Zugverkehr gesorgt. Auch am Frankfurter Flughafen gab es durch das Unwetter Probleme, sogar die Abfertigung auf dem Vorfeld musste eingestellt werden.
Schlechte Aussichten für Reisende - sowohl am Frankfurter Flughafen als auch am Hauptbahnhof

Schlechte Aussichten für Reisende - sowohl am Frankfurter Flughafen als auch am Hauptbahnhof

Foto: Andreas Arnold/DPA

Schwere Gewitter haben im Süden und in der Mitte Deutschlands Probleme im Bahn- und Flugverkehr verursacht. Insbesondere in Hessen sei der Zugverkehr wetterbedingt gestört, sagte ein Bahnsprecher. Im hessischen Walldorf schlug ein Blitz in ein Stellwerk der Deutschen Bahn ein, wie der Konzern über Twitter mitteilte. Zwischen den Hauptbahnhöfen von Mannheim und Frankfurt sei deshalb derzeit kein Zugverkehr möglich, hieß es dort.

Auf den Strecken zwischen Darmstadt und Frankfurt sowie zwischen Hanau und Aschaffenburg mussten sich Pendler wegen Oberleitungsstörungen gedulden. Umgestürzte Bäume lagen an mehreren Orten auf den Gleisen und behinderten vor allem den Regionalverkehr. Es könne in den betroffenen Bereichen zu Verspätungen und einzelnen Ausfällen kommen, sagte der Sprecher. Der Fernverkehr werde umgeleitet, einige Züge würden in Bahnhöfen zurückgehalten. Wie lange die Störungen anhalten sollen, war zunächst unklar.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch auf dem Frankfurter Flughafen machten sich die heftigen Gewitter bemerkbar. Um Personal und Reisende zu schützen, sei die Abfertigung auf dem Vorfeld vorübergehend eingestellt worden, sagte eine Flughafen-Sprecherin. Auch die Zahl der landenden Maschinen sei reduziert worden. Zunächst 26 Flüge seien bis Sonntagabend annulliert worden - größtenteils Inlandsflüge. Fünf wurden umgeleitet.

Die Unwetter zogen von der Pfalz und Südhessen in Richtung Südosten und sollten bis ins nördliche Unterfranken und möglicherweise bis nach Thüringen ziehen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes. Es habe schwere Sturmböen, heftigen Starkregen und Hagel gegeben. Die Gewitter sollten dort aber in den Abendstunden abflachen.

hba/dpa

Mehr lesen über

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.