Unwetter nach Hitzewelle Heißester Tag endet mit Hagel

Mit der Hitze kommen die Gewitter: Vielerorts haben starke Unwetter den Sommerabend jäh unterbrochen. Im Osten hagelte es bis zu drei Zentimeter große Körner.

Dachwig in der Nähe von Erfurt: Bis zu 40 Zentimeter hohe Hagelschollen auf der Straße und in den Gärten
DPA

Dachwig in der Nähe von Erfurt: Bis zu 40 Zentimeter hohe Hagelschollen auf der Straße und in den Gärten


Hagel, Sturmböen und starke Regenfälle: An vielen Orten in Deutschland hat es am Samstagabend schwere Gewitter gegeben. In der Nähe von Erfurt bildeten sich nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa bis zu 40 Zentimeter hohe Hagelschollen auf den Straßen und in den Gärten. Die einzelnen Hagelkörner sollen bis zu drei Zentimeter Durchmesser gehabt haben.

In Hessen und Niedersachsen überfluteten binnen wenigen Minuten zahlreiche Straßen und Keller. In Dachwig (Landkreis Gotha) wurden innerhalb einer Stunde 36 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen.

Die Unwetter waren von Frankreich und den Benelux-Staaten herangezogen. Noch größer ist das Risiko laut Deutschem Wetterdienst (DWD) am Sonntag, sogar Tornados sind dann möglich.

Die Mega-Hitze hatte zuvor vielen Menschen zu schaffen gemacht. Im rheinland-pfälzischen Bad Dürkheim wurden am Samstag 39,2 Grad gemessen. Der Temperaturrekord blieb jedoch unangetastet: Das Maximum liegt weiter bei 40,2 Grad. So viel wurden in Karlsruhe am 9. und 13. August 2013 sowie in Freiburg am 13. August 2013 registriert. Dennoch war der 4. Juli der bisher heißeste Tag des Jahres.

brk/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scsimodo 05.07.2015
1.
Die Glückichen! Hier nördlich von München kommt es einem vor als würde man ein feuchtwarmes Handtuch ins Gescicht geklatscht bekommen, wenn man vor die Tür geht (auch jetzt noch 0h45). Nun ja, der nächste Winter kommt bestimmt... :)
nesmo 05.07.2015
2. Lügenpresse?
Auf dem Foto scheint die Feuerwehr knöcheltief in Hagelschnee zu liegen. Bei genauer Betrachtung ist ringsherum kein Hagel zu sehen. Handelt es sich um Löschschaum und nicht um unglaubliche Hagelmengen, wie das Foto suggeriert? Ist ja kaum zu glauben....
murun 05.07.2015
3. ist doch mittlerweile normal.
Tagelange Extremhitze schon im Juli, seit Jahren kein Schnee in den meisten Winterferien der Kinder, weiße Weihnachten lediglich nach den Erinnerungen der Alten, dafür Frost im November. Aber Alles angeblich innerhalb so kurzer Zeit normal... ;-)
widower+2 05.07.2015
4. Temperaturrekorde?
Angeblich liegt der Temperaturrekord bei aktuell 40.2. Davor wurde jahrelang eine Temperatzurrekord von 41,2 Grad in Perl-Nening angegeben. Die Wetterstation in Hördt (RP) meldete im Sommer 2003 eine Höchsttemperatur von 43,2 Grad. Dieser angebliche Rekord von 40,2 Grad ist ein Witz. In den 22 Jahren, die ich im Rheingraben gelebt habe, gabe es mindestens 15 Tage mit mehr als 40 Grad, die von professionellen Wetterstationen gemeldet und in den lokalen Medien veröffentlicht wurden. Diese Wetterstationen werden aber vom DWD nicht akzeptiert, obwohl sie nach den gleichen Richtlinien messen und die gleichen Messnormen anwenden.
2469 05.07.2015
5. Hoffentlich wird es bald
kühler, ist ja kaum mehr auszuhalten! Übrigens, die 40,2C wurden auch schon am 27.07.1983 in Amberg gemessen - also schon 4 mal unabhängig voneinander. Scheint echt eine magische Grenze zu sein;) Was mich überrascht, ist die Tatsache wie es zu dieser Hitze kam- kein Omega-Hoch wie 2003, ganz im Gegenteil, noch vor zwei Wochen war es ziemlich kalt und nass. Wird auf jeden Fall noch eine spannende zweite Sommerhälfte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.