Elterncouch Meine Kinder, das Abbruchkommando

Echte Handarbeit
Getty Images/ E+

Echte Handarbeit


Elterncouch-Kolumnist Jonas Ratz war im Urlaub - und es war herrlich. Ob die Vermieterin des Ferienhauses das auch so sieht? Ein Bekennerbrief.

    Kinder sind manchmal wahnsinnig süß - und manchmal machen sie uns wahnsinnig. Für SPIEGEL ONLINE legen sich eine Mutter und zwei Väter regelmäßig auf die Elterncouch.

    Jonas Ratz schreibt auf der Elterncouch im Wechsel mit Theodor Ziemßen und Juno Vai.

Liebe Frau Schneider,

das ist ja wirklich ein malerisches Fleckchen Erde hier auf Gran Canaria. Und erst das Haus: die Terrasse mit Blick auf die Bucht, der Pool, dieser liebevoll gestaltete Garten! Man merkt gleich, dass hier Menschen mit Geschmack am Werk waren.

Leider ist uns ein ärgerliches Missgeschick passiert. Als unser Sohn Oliver sich auf diese freischwebende Glastischplatte des Couchtisches gestützt hat, ist sie leider hinuntergerutscht. Ich kann Sie aber beruhigen: Der Fußboden wurde nur leicht beschädigt, auf die Stelle haben wir die große Vase gestellt. Die mit dem Sprung. Hatte sie den eigentlich schon immer?

Beim Aufkehren der Scherben der Tischplatte - mein Gott, waren das viele Teile, viel mehr jedenfalls als bei der Fensterscheibe im Kinderschlafzimmer, die ließ sich mit Klebeband aber ganz gut abdichten - also beim Aufkehren der Glastisch-Scherben jedenfalls ist Frederik aus Versehen gegen den Flatscreen-Fernseher gestoßen. Ist aber nicht weiter schlimm, wir haben ohnehin nie Fernsehen geguckt, bei dem Meerblick, traumhaft, Frau Schneider, absolut traumhaft.

Waschmaschine kaputt? Kein Problem, wir haben ja den Pool

Wir haben den kaputten Fernseher gleich entsorgt, damit sich unsere Tochter Elisa nicht noch an den Scherben verletzt, das wäre nämlich beinahe schon passiert, als sie gestern Abend die Weingläser vom Tisch gewischt hat. Sie lernt gerade Stehen und zieht sich überall hoch, müssen Sie wissen.

Beim Entsorgen des Fernsehers hat uns übrigens der nette Herr Sanchez von nebenan geholfen. Der wusste auch, wo man die Karpfen aus ihrem Teich loswerden konnte (Oliver wollte sie mit Kartoffelchips füttern). Ich hätte sie einfach die Toilette runtergespült, aber seit die Kinder im Bad Piratenschiff gespielt haben, funktioniert die Spülung ja nicht mehr. Genau wie die Waschmaschine übrigens.

Ist aber überhaupt nicht schlimm, die nötigsten Kleidungsstücke haben wir im Pool saubergemacht, schwimmen konnte man darin schließlich ohnehin nicht mehr, nachdem Frederik die Pumpe aufgeschraubt hatte. Er ist ja so neugierig, wissen Sie? Fast hätte er auch den Staubsauger wieder hingekriegt, aber die Keramikscherben haben offenbar den Ansaugstutzen geschreddert. Hatten Sie diese kleinen Figuren auf dem Regal im Wohnzimmer eigentlich selbst getöpfert? Wir hatten den Kindern noch gesagt: Nicht damit spielen! Aber Sie wissen ja, wie Kinder sind.

Anzeige
  • Jonas Ratz:
    Trottelini mit Pumasan

    Wahre Geschichten aus dem Leben junger Eltern. Mit den lustigsten, irrsten und weisesten Kinderworten.

    KiWi-Taschenbuch; 224 Seiten; 12,-  Euro.

  • Bei Amazon bestellen.
  • Bei Thalia bestellen.

Wir kommen auf jeden Fall sehr gerne im nächsten Jahr wieder, Frau Schneider! Vielleicht ist bis dahin ja auch das Dach repariert, wir hatten da ein kleines Missgeschick mit der Gasflasche vom Grill. Das wird aber nicht so teuer, das meinte auch der nette Herr von der Feuerwehr, als er mit seinen Kollegen wegen des Teppichs im Wohnzimmer anrückte. Kinder und Streichhölzer, das hätten wir natürlich ahnen können. Aber wir haben es uns seitdem einfach in der Gartenlaube bequem gemacht, in ein paar Monaten ist das Haupthaus sicher wieder bewohnbar.

So, jetzt habe ich Sie aber lange genug aufgehalten wegen dieses Problemchens mit dem Couchtisch. Ich werde mal nach den Kindern sehen, in der Garage hat es gerade so verdächtig gerumpelt. Bis nächstes Jahr, liebe Frau Schneider!

Ihre Familie Ratz

P.S.: Bitte denken Sie daran, uns pünktlich die Kaution zurückzuüberweisen. Danke.

Zum Autor
  • Illustration: Michael Meißner
    Jonas Ratz,
    Vater von Frederik (sieben Jahre), Oliver (vier Jahre) und Elisa (sechs Monate)

    Liebstes Kinderbuch: "Wo die wilden Kerle wohnen" von Maurice Sendak (Oft habe ich das Gefühl: bei uns zu Hause...).

    Nervigstes Kinderspielzeug: mein Smartphone

    Erziehungsstil: Erziehung ist das, was passiert, während man daran scheitert, ein Vorbild zu sein.

    Sammelt: Kinderworte. Hafersocken statt Haferflocken, Sambalamba statt Salamander. Kennen Sie auch solche kreativen Abwandlungen? Schreiben Sie an kinderworte@spiegel.de.

    Jonas Ratz eine E-Mail schreiben.



Diskutieren Sie mit!
35 Leserkommentare
bambini 17.12.2018
MatthiasPetersbach 17.12.2018
brux 17.12.2018
Daedalus 17.12.2018
peter_rot 17.12.2018
clubmate 17.12.2018
steph_der_r 17.12.2018
hileute 17.12.2018
apetri1 17.12.2018
columbo1 17.12.2018
ericstrip 17.12.2018
moriar 17.12.2018
P-Schrauber 17.12.2018
Domainator 17.12.2018
qoderrat 17.12.2018
yangbai 17.12.2018
nadennmallos 17.12.2018
Sonia 17.12.2018
Kurt-C. Hose 17.12.2018
firlemanz 17.12.2018
moritz27 17.12.2018
mahnke 17.12.2018
spon_2896875 17.12.2018
xebbi 17.12.2018
w50 17.12.2018
muckp 17.12.2018
gudrege 17.12.2018
Newspeak 17.12.2018
solid_matter 17.12.2018
bambini 17.12.2018
solid_matter 17.12.2018
Gaztelupe 17.12.2018
bambini 18.12.2018
tanriverdi 20.12.2018
cosmomama 17.01.2019

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.