North Carolina 17-Jährige verliert Bein nach Haiangriff

Eine Jugendliche ging vor der US-Ostküste schwimmen, dabei wurde sie offenbar von einem Hai angegriffen. Sie verlor ein Bein und mehrere Finger - und trotzdem verteidigte sie die Tiere danach.

Strand des öffentlichen Parks Fort Macon im US-Bundesstaat North Carolina
iStockphoto/ Getty Images

Strand des öffentlichen Parks Fort Macon im US-Bundesstaat North Carolina


Bei einem Haiangriff im US-Bundesstaat North Carolina ist eine 17-Jährige schwer verletzt worden. Ihr linkes Bein musste amputiert werden, wie Medien berichten. Außerdem habe sie mehrere Finger verloren.

Dem Lokalsender WLOS zufolge ging die junge Frau am Strand des öffentlichen Parks Fort Macon im Bundesstaat North Carolina schwimmen. Dabei sei sie von einem Hai angegriffen worden. Ihr Vater sei sofort ins Wasser gesprungen und habe sie gerettet. Er habe den Hai fünfmal geschlagen, um ihn zu vertreiben, berichtet die Familie laut BBC. Die Jugendliche sei mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen worden. Die Ärzte hätten ihr linkes Bein oberhalb des Knies amputiert. Sie habe mehrere Finger verloren.

Nach dem Angriff veröffentlichte die 17-Jährige eine Einlassung, wie der Lokalsender CBS 17 berichtet. Darin schreibt sie, dass es ihr trotz der schweren Verletzungen gut gehe. Sie danke allen Helfern. Sie wisse, der Weg zur Genesung sei lang. Sie wolle trotzdem positiv bleiben und sei dankbar dafür, dass es nicht schlimmer gekommen sei.

"Haie sind trotzdem gute Leute"

Freunde der Familie sammeln spenden für die Jugendliche. Auf der Seite des Aufrufs wird die Mutter der Jugendlichen zitiert: Es gehe ihrer Tochter gut, sie scherze schon wieder. "Außerdem will sie, dass alle wissen: Haie sind trotzdem gute Leute."

Auch das Krankenhaus veröffentlichte laut WLOS eine Botschaft: Darin heißt es, die junge Frau sei trotz des Vorfalls eine unerschütterliche Verfechterin aller Meereslebewesen. Sie danke ihrem heldenhaften Vater, der ihr Leben gerettet habe. Der Mann ist laut der Spendenseite Sanitäter, Feuerwehrmann und war bei der Navy.

Haiangriffe sind selten in den USA. Laut dem International Wildlife Museum in Tucson im Bundesstaat Arizona liegt das Risiko, von einem Hai attackiert zu werden, bei eins zu vier Millionen.

jpz/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.