Kalifornien Fliegender Weihnachtsmann bleibt in Stromleitungen hängen

Absturz für Santa Claus: Ein als Weihnachtsmann verkleideter Mann musste in Kalifornien von der Feuerwehr gerettet werden. Sein Flug mit einem Gleitsegler endete in Stromleitungen.
Santa Claus als Bruchpilot

Santa Claus als Bruchpilot

Foto: AP

Der Weihnachtsmann hat sich verflogen: Ein als Santa Claus verkleideter Mann in einem Gleitsegler ist in Kalifornien in Stromleitungen hängengeblieben. Er konnte beim Vorfall in Rio Linda nördlich von Sacramento jedoch laut Rettungskräften unverletzt gerettet werden.

Er brauche aber vermutlich einen neuen Schlitten für Weihnachten. »Wir haben sichergestellt, dass er später in diesem Jahr seine Rentiere benutzt, wenn er euch besucht«, teilte die Feuerwehr Sacramento am Montag auf Twitter mit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Stunde lang sei der Mann im weiß-roten Kostüm in den Drähten gefangen gewesen, berichtete die TV-Station CBS13  aus Sacramento. Der Sender sprach mit Anwohnerin Alisa Cumbra. Ihr Sohn hatte den Absturz mitangesehen und gefilmt – und sofort Hilfe geholt. Als Cumbra das Video zu sehen bekam, traute sie ihren Augen nicht: »Ich dachte mir: Hat der Mann keinen tödlichen Stromschlag bekommen? Was ist da los?«

Nachbarin Crystal Kennedy sagte CBS13: »Wir haben ihn die ganze Zeit rumfliegen sehen. Sein Gleiter sah aus wie eine Art Go-Kart mit Fallschirm.« Zum Absturz sagte Kennedy: »Er wollte gerade für die Kinder Zuckerstangen hinunterwerfen, als der Motor versagte.«

Marissa Berghorst von der Feuerwehr Sacramento sagte, man sei sehr erleichtert, dass es Santa Claus gutgehe. »Er wird seine Geschenke auf andere Weise zustellen können. Das ist ein schöner Tag.« Auch ihr Kollege Captain Chris Vestal nahm dem fliegenden Weihnachtsmann die Aktion nicht krumm: »Er wollte doch etwas sehr Schönes für die Gemeinschaft machen – so was können wir 2020 sehr gut gebrauchen.«

kfr/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.