South Dakota Geisterstadt für 250.000 Dollar zu verkaufen

Im US-Bundesstaat South Dakota steht ein ganzes Dorf zum Verkauf. Doch bisher wollte niemand zugreifen. Dabei gibt es sogar ein neues Ortsschild.

Corbis

Wer 250.000 US-Dollar für eine Wohnung ausgeben will, das sind umgerechnet etwa 235.000 Euro, der hat in Hamburg oder München kaum Chancen. Im US-Bundesstaat South Dakota gibt es dafür einen ganzen Ort: Swett, zweieinhalb Hektar groß, eine Kneipe, ein Haus mit drei Schlafzimmern und ein früheres Reifengeschäft. Eine Geisterstadt.

Swett liegt etwa 160 Kilometer von der nächstgrößeren Stadt Rapid City entfernt. Und es hat seine besten Zeiten längst hinter sich. In den Vierzigerjahren wohnten in dem Ort noch 40 Einwohner, es war ein Allzeithoch, danach ging es zahlenmäßig bergab.

Allein der bisherige Eigentümer lebte bis vor einigen Jahren mit Frau und Hund noch in Swett. Doch nach seiner Scheidung muss der Mann verkaufen. Bereits seit Juni 2014 sucht eine Maklerin Interessenten, bisher gibt es keinen Deal. Auch eine russische Filmproduktionsfirma mochte schlussendlich doch nicht einschlagen.

Vor anderthalb Jahren verlangte die Maklerin noch 399.000 US-Dollar, das Interesse ist also bisher nicht übermäßig. Wer einschlägt, kann sich immerhin über ein neues Ortsschild freuen. Das alte war von Gewehrkugeln durchlöchert.

sms/AP



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bristolbay 01.12.2015
1. Eine Alternative
wäre der Ort SCENIC am Eingang zum Badland Nationalpark. Da hat die Kneipe vielmehr Geweihe oder Bisonschädel auf der Porch. Soll angeblich auch zum Verkauf stehen. Übrigens, wer dort tanken muss, sollte Bargeld mit haben, Kreditkarten können nicht benutzt werden.
sponkommentiert 01.12.2015
2. Was jetzt?
Geisterstadt oder Geisterdorf? Oder doch nur zwei, drei Häuser zum Verkauf?
FerrisBueller 01.12.2015
3. Im Osten
Im Osten von Deutschland bekommt man für das gleiche Geld auch ganze Dörfer mit noch mehr Land drum herum und noch mehr Häusern drauf. Das ist jetzt nicht so etwas besonderes.
leser008 01.12.2015
4. Zu teuer
Zitat von FerrisBuellerIm Osten von Deutschland bekommt man für das gleiche Geld auch ganze Dörfer mit noch mehr Land drum herum und noch mehr Häusern drauf. Das ist jetzt nicht so etwas besonderes.
Vor allem ist da zuwenig Land dabei. So werden die das nie los. Und 160 km zur nächsten Stadt, sowas ist sogar in den USA ungewöhnlich. Und zu teuer noch dazu.
singpat 01.12.2015
5. So etwas
aehnliches gab's doch auch fuer Lobos, Texas. Da haben sich dann vor Jahren ein paar Frankfurter Nachtvoegel eingekauft. Texas ist aber auch irgendwie waermer als South Dakota. Da wird es im Winter ja elend kalt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.