DER SPIEGEL

Gefährlicher Sturm nähert sich US-Golfküste Flucht vor Hurrikan »Ida«

Ein riesiger Wirbelsturm bedroht die US-Golfküste samt der Metropole New Orleans – exakt 16 Jahre nach dem verheerenden Hurrikan »Katrina«. Auf dem Flughafen herrscht Chaos, die Straßen sind überfüllt.

Flug direkt in das Auge des Hurrikans Ida. Der Sturm hat bereits die zweithöchste Kategorie vier und könnte auf seinem Weg in Richtung US-Golfküste noch auf fünf anwachsen. Die Behörden im Bundesstaat Louisiana befürchten schwere Schäden und Überschwemmungen. Fast auf den Tag genau 16 Jahre nach den verheerenden Verwüstungen durch Hurrikan »Katrina«.

Bewohner »Meine Familie ist daheim, wir haben den Generator angeschlossen. Ich hole so viel Benzin wie möglich. Und dann warten wir einfach und sehen, was passiert. Hoffentlich wird es nicht allzu schlimm. Gott gebe, dass wir in Sicherheit bleiben. Das ist alles, was wir tun können.«

Nicht alle wollen bleiben und abwarten: Zehntausende verlassen die Küstenregion am Golf von Mexiko. Am Flughafen von New Orleans herrscht Chaos. Die Straßen weg von der Küste sind verstopft.

Bewohnerin »Wir fahren weg. Wir wollen bei einer Katastrophe wie damals bei Hurrikan Katrina nicht hier sein. Also versuchen wir unser Glück und hauen ab.«

Nach Angaben des Nationalen Hurricane-Zentrums muss der Bundesstaat und mit ihm die Stadt New Orleans mit heftigem Regen, extrem starken Windböen und langanhaltenden Stromausfällen rechnen.

US-Präsident Joe Biden hat bereits schnelle Hilfeleistungen angekündigt. Auch er erinnerte an den zerstörerischen Sturm von 2005, in dessen Folge mehr als 1.800 Menschen ums Leben kamen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.