Unwetter in den USA Sturm Henri sorgt für Überschwemmungen in Neuengland

Mit bis zu 113 km/h fegte Sturm Henri über die Ostküste der USA. Straßen wurden überflutet, mehr als 100.000 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.
Überflutete Straßen in der Stadt Helmetta im Bundesstaat New Jersey: Auch mehrere Brücken blieben zeitweise gesperrt

Überflutete Straßen in der Stadt Helmetta im Bundesstaat New Jersey: Auch mehrere Brücken blieben zeitweise gesperrt

Foto: TOM BRENNER / AFP

Sturm Henri sorgte im Nordosten der USA für starken Wind und Regenfälle. Am Sonntag erreichte er zunächst die Küste von Rhode Island. Danach legte er in Neuengland die Stromversorgung von mehr als 100.000 Haushalten lahm. Es kam zu mehreren Überschwemmungen. Straßen überfluteten, Brücken wurden unpassierbar. Viele Menschen saßen in ihren Fahrzeugen fest.

Der Sturm war von einem Hurrikan herabgestuft worden, bevor er Neuengland erreichte. Nach Angaben des National Hurricane Center zog Henri mit Böen von bis zu 70 Meilen pro Stunde (ca. 113 km/h) landeinwärts. Bislang wurden nur wenige größere Schäden durch Wind oder Flut gemeldet. Allerdings wurden mehrere Brücken in Rhode Island kurzzeitig gesperrt, einige Küstenstraßen waren fast unpassierbar.

Mehrere Gemeinden im Zentrum New Jerseys waren bis Sonntagmittag mit bis zu 20 Zentimetern Regen überschwemmt. In Jamesburg zeigten Fernsehaufnahmen überflutete Straßen in der Innenstadt und Autos, die fast vollständig unter Wasser standen. Am Nachmittag waren über 78.000 Haushalte in Rhode Island, 32.000 in Connecticut, 9000 in Massachusetts und 4000 in New York von Stromausfällen betroffen.

Rhode Island wurde immer weider von Wirbelstürmen und tropischen Stürmen heimgesucht, darunter Superstorm Sandy im Jahr 2012, Irene im Jahr 2011 und Hurrikan Bob im Jahr 1991. Die Stadt Providence erlitt durch einen Hurrikan im Jahr 1938 und den Hurrikan Carol im Jahr 1954 so große Überschwemmungsschäden, dass sie in den 1960er-Jahren einen Hurrikan-Schutzwall baute. Dieser war am Sonntag geschlossen.

ime/AP
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.