Einigung mit Regierung Obama USA zahlen Navajo-Ureinwohnern 554 Millionen Dollar

Bei der Verwaltung von Navajo-Land soll die US-Regierung die Interessen des Stammes nicht berücksichtigt haben - und wurde verklagt. Jetzt ist der juristische Streit beendet, dank eines historischen Kompromisses.

Haus im Navajo-Reservat: Stamm einigt sich mit US-Regierung
Getty Images

Haus im Navajo-Reservat: Stamm einigt sich mit US-Regierung


Window Rock - Die Navajo Nation und die US-Regierung haben einen seit Jahrzehnten bestehenden Streit beigelegt. Der größte Ureinwohnerstamm der USA bekommt mehr als eine halbe Milliarde Dollar vom Staat. Mit den 554 Millionen sind der Einigung zufolge alle Forderungen abgegolten, die die Navajo Nation wegen Missmanagements ihrer finanziellen und natürlichen Ressourcen durch die Regierung vor Gericht geltend gemacht hatte.

Der Kompromiss hat historische Dimension: Mehr Geld hat noch kein einzelner Stamm von der Regierung erhalten. Die Einigung soll am Freitag in Window Rock, der Hauptstadt der Navajo Nation, unterzeichnet werden.

Der Stamm sah sich durch das Verhalten der Regierung benachteiligt. Sie soll als Verwalterin von 5,7 Millionen Hektar Navajo-Land nicht die Interessen des Stammes berücksichtigt haben. Die Gebiete waren unter anderem für Landwirtschaft, Holzgewinnung und Bergbau verpachtet worden.

Mit den 554 Millionen Dollar erkauft sich die Regierung die Sicherheit, von der Navajo Nation keine weiteren Klagen in dieser Frage befürchten zu müssen. Die Einigung schließt allerdings nicht aus, dass der Stamm andere Prozesse gegen die Regierung vorantreiben könnte, etwa wegen Wasserverschmutzung im Reservat oder Verseuchung mit Uran.

Ben Shelly, Präsident der Navajo Nation, nannte die Einigung einen "Sieg für die Souveränität des Stammes". "Ich freue mich, dass wir nach einem langen, harten Prozess zu einer Lösung gekommen sind, die der Navajo Nation eine faire und gerechte Entschädigung bringt", sagte er. In Versammlungen soll nun über die Verteilung des Geldes entschieden werden.

Die Navajo Nation ist der größte Stamm in den USA. Er hat mehr als 300.000 Mitglieder, die auf rund 70.000 Quadratkilometern in Arizona, New Mexico und Utah leben.

Vor zwei Jahren hatte sich die Regierung mit 41 Stämmen auf eine Gesamtentschädigung von rund einer Milliarde Dollar geeinigt. Seitdem sind weitere 1,5 Milliarden für fast 40 weitere Stämme hinzugekommen.

ulz/AP

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.