Vatikan Papst Benedikt XVI. empfängt seine Kardinäle

Bei ihrem ersten Arbeitstreffen haben Benedikt XVI. und die Kardinäle ihren Zusammenhalt beschworen. Der Papst dankte für die Unterstützung der Geistlichen, diese knieten der Reihe nach vor ihm nieder. Die Behörden in Rom bereiten sich jetzt auf ein erneutes Großereignis vor: die Amtseinführung des Pontifex.


Rom - Bei der Sitzungspremiere hielt der tags zuvor in seinem Amt bestätigte Kardinalstaatssekretär Angelo Sodano in der Sala Clementina im Apostolischen Palast die einführende Rede. Umgeben von den restlichen Kardinälen, saß der Papst währenddessen auf einem vergoldeten Thron. Als der Pontifex Sodano umarmte, applaudierten die Kardinäle.

Fotostrecke

9  Bilder
Vatikan: Heitere Stimmung beim ersten Arbeitstreffen

Benedikt XVI. dankte den Kardinälen für ihre Unterstützung bei der Wahl am Dienstag. "Das ist ein Akt des Glaubens, der Ermutigung bedeutet, während ich diese neue Mission mit größerer Gemütsruhe antrete, weil ich auf eure großzügige Zusammenarbeit zusätzlich zur unabdingbaren Hilfe Gottes zählen kann", sagte der neue Papst. Anschließend traten die Kardinäle der Reihe nach vor ihn und knieten nieder. Bei gesundheitlich beeinträchtigten Kardinälen wie etwa dem aus Polen kommenden Andrzej Maria Deskur, der im Rollstuhl sitzt, erhob sich Benedikt, um sie zu umarmen.

Der Papst hat in einem Schreiben an den römischen Oberrabbiner seine Bereitschaft zum Gespräch mit dem Judentum bekräftigt. "Ich vertraue auf die Hilfe Gottes, um das Gespräch fortzusetzen und die Zusammenarbeit mit den Söhnen und Töchtern des jüdischen Volkes zu verstärken", schrieb Benedikt XVI. Der jüdische Geistliche zeigte sich erfreut über die Botschaft des Papstes. Er schätze den bisherigen Kardinal Joseph Ratzinger als einen "Giganten des Geistes".

Die italienischen Behörden rechnen zur feierlichen Amtseinführung am Sonntag mit rund 200 Staatsgästen und einer halben Million Pilger. Allein aus Deutschland werden 100.000 Gläubige erwartet. Neben der deutschen Delegation - schon der bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber reist mit einer 120-köpfigen Delegation an - haben sich auch US-Vizepräsident Dick Cheney und der spanische König Juan Carlos mit Königin Sofia angekündigt. Der schwedische König Carl XVI. Gustaf ist schon heute in Rom eingetroffen.

7000 Sicherheitskräfte werden Der Luftraum wird nach Angaben der Flugsicherung von 8 bis 16 Uhr im Umkreis von acht Kilometern um den Vatikan gesperrt. Der Flughafen Ciampino wird bereits morgen Mittag geschlossen und erst am Sonntagnachmittag wieder geöffnet. Der Betrieb auf dem Leonardo-da-Vinci-Flughafen, dem wichtigsten Airport der Stadt, wird aufrechterhalten. Die Straßen rund um den Petersplatz werden während der Feier für den Verkehr gesperrt.

Der Gottesdienst auf dem Petersplatz beginnt um 10 Uhr. Die meisten der erwarteten 500.000 Pilger werden voraussichtlich morgen Abend oder am Sonntag vor Tagesanbruch ankommen, sagte der Leiter des italienischen Zivilschutzes, Guido Bertolaso.

Da am kommenden Montag in Italien Feiertag ist, können viele Italiener ein langes Wochenende zu einem Aufenthalt in Rom nutzen. Im Vatikan sollen wieder große Fernsehbildwände aufgestellt werden, damit auch Menschen außerhalb des Petersplatzes die Feierlichkeit verfolgen können.

Die Flüge von deutschen Flughäfen in die Ewige Stadt waren sehr gut gebucht. Es wurde außerdem erwartet, dass viele Pilger mit Reisebussen, Zügen oder auch dem Auto kommen werden. Rund 1500 deutschsprachige Freiwillige aus Südtirol sollen für einen reibungslosen Ablauf der Feierlichkeiten sorgen. Am Montag will der Papst auch direkt mit den deutschen Gläubigen zusammentreffen.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.