Vergifteter Brei Krankenhaus serviert tödliche Mahlzeit

In einer Klinik für traditionelle Medizin in China ist es zu einem tragischen Todesfall gekommen. Eine 77 Jahre alte Patientin überlebte zwar ihr Herzleiden, starb aber am Essen. Der Haferbrei, den ihr das Personal servierte, enthielt Rattengift.


Peking - Die Frau starb nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua in einem Krankenhaus in der chinesischen Provinz Heilongjiang. Bei mehr als 200 weiteren Patienten und medizinischem Personal, die sich ebenfalls vom Brei genommen hatten, traten Übelkeit und Durchfall auf.

Das Krankenhaus für traditionelle chinesische Medizin in der Stadt Harbin ist eines der größten und am besten ausgestatteten Hospitäler der Provinz. Die Ermittler vermuten laut Agenturbericht, dass mit Gift verseuchtes Wasser Auslöser für den Unfall war. Berichte über Lebensmittelvergiftungen sind nichts Ungewöhnliches in China, wo Hygiene- und Sicherheitsstandards vielerorts noch niedrig sind.

ffr/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.