Rettung bis Ende der Woche möglich Höhlenforscher geht es besser als angenommen

Der Zustand des in 1000 Metern Tiefe eingeschlossenen Höhlenforschers ist offenbar besser als befürchtet. Der 52-Jährige ist laut Bergwacht dauerhaft ansprechbar. Er soll bis Ende der Woche in fünf Etappen nach oben gebracht werden.

AP

Marktschellenberg - Der Zustand des Höhlenforschers, der seit Sonntag verletzt in einer Höhle in den Berchtesgadener Alpen liegt, ist wohl besser als zunächst gedacht. Der 52-jährige Stuttgarter sei dauerhaft ansprechbar und in der Lage, kurze Zeit zu stehen, sagte ein Sprecher der Bergwacht Chiemgau. Zuvor waren die Helfer davon ausgegangen, dass der Mann nur liegend transportiert werden könne.

Der Verletzte soll nun bis Ende der Woche gerettet werden. Laut Bergwacht gehen die Helfer von ungefähr drei bis fünf Tagen für die Aktion aus. Der Mann soll etappenweise zu den fünf Biwakstationen gebracht werden, die in der Riesending-Schachthöhle auf dem Weg nach oben eingerichtet sind.

In der Nacht zum Dienstag waren die ersten Helferteams aus der Höhle zurückgekehrt, dabei lieferten sie weitere Informationen zum Zustand des Verletzten. Demnach erlitt er bei einem Steinschlag eine blutende Kopfverletzung. Ein Expertenteam aus der Schweiz, das seit Montagabend in der Riesending-Schachthöhle unterwegs ist, soll in den nächsten Stunden bei dem Mann ankommen.

Der Höhlenforscher war in der Nacht zum Sonntag mit zwei Begleitern rund tausend Meter unter der Erdoberfläche in der tiefsten und längsten Höhle Deutschlands unterwegs gewesen, als der Unfall passierte.

SPIEGEL ONLINE

rls/dpa



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
troy_mcclure 10.06.2014
1.
Zitat von sysopAPDer Zustand des in 1000 Metern Tiefe eingeschlossenen Höhlenforschers ist offenbar besser als befürchtet. Der 52-Jährige ist laut Bergwacht dauerhaft ansprechbar. Er soll bis Ende der Woche in fünf Etappen nach oben gebracht werden. http://www.spiegel.de/panorama/verletztem-hoehlenforscher-in-riesending-schachthoehle-geht-es-besser-a-974217.html
Der arme Mann tut mir ja leid und das ist auch schlimm. Aber müssen drei Diskussionsstränge sein?
ornitologe 10.06.2014
2. 1000 Meter
unter der Erde - unglaublich! Was hat ein Mensch denn dort zu suchen? Wie kommt Luft dorthin? Es passieren immer wieder Dinge, die mit normalem Menschenverstand augenscheinlich nicht zu fassen sind. Verrückte Welt!
synanon 10.06.2014
3. Viel Glück
Habe mir den Bericht von Terra X zu der Höhle extra noch einmal angesehen und kann mir auf Grund der phantastischen Bilder nun vorstellen, warum man so ein System erforschen will. Ich wünsche dem Rettungsteam viel Erfolg und dem Verletzten alles Gute.
tölpel 10.06.2014
4.
das sind doch schonmal gute neuigkeiten. klingt als ob die rettung nun machbar sei und er da "heil"rauskommt. viel erfolg allen beteiligten. deswegen bleibe ich lieber auf dem berg statt reinzukriechen.
Maulwürfin 10.06.2014
5.
Unfassbar gruselige Situation... Ich wünsche ihm gute Besserung und ihm und seinen Rettern viel Kraft und Durchhaltevermögen. Da gehört schon einiges an Mut zu da rein zu krabbeln, Puh.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.