Vermeintliche Entführung Warum Miss Vietnam auftauchte und gleich wieder verschwand

Offenbar war die Entführung der Miss Vietnam nur vorgetäuscht. Die Familie der 17-Jährigen hatte behauptet, die Schöne sei von ihrem Freund verschleppt worden, dem Sohn des Polizeichefs. Nun hat sich das Mädchen gezeigt - dann war sie auch schon wieder weg.


Mal weg, mal da: Miss Vietnam 2002
AP

Mal weg, mal da: Miss Vietnam 2002

Eben noch sorgte sich ein ganzes Land um sie, da spazierte die vermeintlich gekidnappte Schönheitskönigin plötzlich mitten in die Redaktion der "Haiphong Newspaper". Deren Herausgeber Vu Quoc Hoa erzählte, Miss Vietnam 2002 sei am Dienstagnachmittag zu ihm gekommen, um den Entführungs-Meldungen ihrer Eltern zu widersprechen.

Die Mutter der Schönheitskönigin hatte behauptet, ihre berühmte Tochter sei von deren Freund, dem Sohn des örtlichen Polizeichefs verschleppt worden. Damit wolle der Freund verhindern, dass Pham Thi Mai Phuong zum studieren ins Ausland gehe.

Pham Thi Mai Phuong: Angeblich nur mal Urlaub gemacht
AFP

Pham Thi Mai Phuong: Angeblich nur mal Urlaub gemacht

Augenzeugen wollten gesehen haben, wie mehrere junge Männer Phuong am 5. August in ein Auto zogen und davon fuhren. Die Tochter soll sich bei den Eltern telefonisch gemeldet und gesagt haben, sie dürfe ihren Aufenthaltsort nicht verraten und können nicht nach Hause kommen. Dabei soll sie nervös und angespannt geklungen haben, sagte die Mutter.

Heute allerdings veröffentlichte die Jugendzeitschrift "Tuoi Tre" einen offenen Brief der Miss, in dem sie schreibt, sie sei nur mit Freunden im Urlaub gewesen und somit gar nicht in Gefahr.

"Am Telefon wollten mir meine Eltern nicht glauben", schreibt Miss Vietnam, "sie möchten, dass ich im Ausland studiere, aber ich würde lieber in Vietnam studieren und arbeiten. Es gab darum Spannungen zwischen mir und meiner Familie."

Ihr Vater, Pham Thanh Hung, sagte dazu, seine Tochter habe angerufen, um zu sagen, dass sie im Haus von Freunden sei. Es habe aber nie einen Streit in der Familie darüber gegeben, ob die Tochter ihr Stipendium an der englischen Universität Luton antritt.

"Sie kann sich aussuchen, ob sie im Ausland, oder in Vietnam studiert. Wir respektieren ihre Entscheidung", so der Vater. Der Unterricht beginnt in England am 15. September, bis dahin muss sich das seltsame Familiendrama gelöst haben.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.